Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Cohn-Bendit mit Doku in Cannes: Frankreich hat Angst

Cannes. Der deutsch-französische Publizist hat seine Wahlheimat intensiv bereist und sich dabei mit Häftlingen, Krankenpflegern, Landwirten, Sozialhilfeempfängern, Unternehmern und dem Präsidenten des Landes unterhalten. Die Gespräche hat er mitgefilmt.

Cohn-Bendit mit Doku in Cannes: Frankreich hat Angst

Der deutsch-französische Publizist und frühere Grünen-Europaabgeordnete Daniel Cohn-Bendit zu Gast beim Filmfestival in Cannes. Foto: Vianney Le Caer

Von Ost nach West, von Nord nach Süd: Tausende Kilometer hat Daniel Cohn-Bendit mit dem Auto zurückgelegt, weil er wissen wollte, wo Frankreichs Gesellschaft 50 Jahre nach dem 68er-Mai heute steht.

Dabei hat er sich mit Häftlingen, Krankenpflegern, Landwirten, Sozialhilfeempfängern und Unternehmern unterhalten. Auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat er getroffen, nicht im Elyséepalast in Paris, sondern in einem Café in Frankfurt.

„On the Road in France“ heißt der Dokumentarfilm, den der deutsch-französische Publizist und frühere Grünen-Europaabgeordnete in Cannes am Mittwoch in der Reihe „Séances spéciales“ außerhalb des Wettbewerbs präsentierte. Gedreht hat der 73-Jährige zusammen mit dem französischen Regisseur Romain Goupil. Beide waren bedeutende Akteure der politischen und kulturellen 68er-Protestbewegung.

In etwas mehr als zwei Stunden lässt er Bilder von Migranten in Calais ablaufen und Anhänger der rechtsextremen Front National zu Wort kommen. Frankreich sei ein ängstliches Land, schlussfolgerte er, doch dürfe man sich nicht von dem umgreifenden Pessimismus anstecken lassen. Cohn-Bendit hat Macron im Präsidentschaftswahlkampf 2017 unterstützt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Los Angeles. Das Projekt befindet sich noch in einer ganz frühen Planungsphase, doch wie es aussieht, wird der „Suicide Squad“-Schauspieler noch einmal den bösen Joker spielen. Auch als Produzent des Films ist er mit dabei.mehr...