Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Charlize Theron isst für den Job

Los Angeles. Für ihren neuen Film musste Charlize Theron nicht nur Texte lernen, sondern jede Menge essen. Dafür stellte sie sogar nachts um zwei Uhr den Wecker.

Charlize Theron isst für den Job

Charlize Theron bei der Premiere des Films „Atomic Blonde“. Foto: Willy Sanjuan

Oscar-Preisträgerin Charlize Theron​ (42) hat für ihren neuen Film „Tully“ nach eigenen Angaben über 20 Kilogramm zugenommen. 

„Die ersten drei Wochen sind immer Spaß, weil man sich wie ein Kind im Süßigkeitenladen fühlt“, sagte Theron am Dienstag dem Online-Portal „Entertainment Tonight“. Danach sei der Spaß aber vorbei gewesen. „Du hast genug davon, zu essen und es wird einfach nur zum Job.“

Die südafrikanische Schauspielerin („Monster“​) erzählte, sie habe sich nachts um zwei Uhr den Wecker gestellt, um kalte Makkaroni​ und Käse zu essen. „Ich bin aufgewacht und habe es einfach reingeschaufelt.“ Ihre zweijährige Tochter habe gefragt, ob sie ein Baby im Bauch habe. Nach den Dreharbeiten sei es ihr schwergefallen, ihr Gewicht wieder zu verlieren. „Es hat rund eineinhalb Jahre gedauert. Es war ein langer, langer Weg.“​

In ihrem neuen Comedy-Drama spielt Theron die Mutter von drei Kindern, die sich mit ihrer neuen Babysitterin Tully anfreundet. Der Film kommt am 31. Mai in die deutschen Kinos.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Michael Mittermeier ist seit Jahren eine feste Größe im deutschen Showgeschäft. In seinen Programmen beschäftigt er sich auch mit Politik - und hat etwa zur Kruzifix-Debatte in Bayern eine klare Haltung.mehr...

New York. Zu einem Strafprozess haben die laufenden Ermittlungen gegen Harvey Weinstein bisher noch nicht geführt. Diese wurden in den USA jetzt aber auf Bundesebene ausgeweitet, was eher ungewöhnlich ist.mehr...