Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Causa Schulze Föcking: Video von privatem iPad auf TV

Düsseldorf. Nach dem falschen Hacker-Alarm der nordrhein-westfälischen Ex-Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) ist am Mittwoch ein weiteres Detail bekannt geworden. Laut der ermittelnden Staatsanwaltschaft in Köln wurde das unerwartet auf dem Fernseher der Politikerin aufgetauchte Video über ein iPad aus dem Haushalt übertragen. Das geht aus dem Bericht der Landesregierung an den Rechtsausschuss des Landtags hervor. Das Abspielen des Videos habe die damalige Ministerin ausschnittsweise mit ihrem Smartphone aufgezeichnet, heißt es in dem Bericht weiter.

Causa Schulze Föcking: Video von privatem iPad auf TV

Die nordrhrein-westfälische Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos). Foto: Marcel Kusch/Archiv

Die Landesregierung hatte zuvor angekündigt, in dem Ausschuss über den Stand der Ermittlungen zu informieren. Dass die Ermittlungen in dem Fall noch nicht abgeschlossen sind, hatte die Staatsanwaltschaft bereits am Dienstag in Köln mitgeteilt. Dort sind Cybercrime-Experten mit der Aufarbeitung befasst.

Schulze Föcking war Mitte Mai als NRW-Umwelt- und Agrarministerin zurückgetreten. Mitte März waren auf dem Fernseher der Politikerin plötzlich Aufnahmen aus einer Fragestunde im Landtag zu sehen, in der es um die umstrittene Schweinehaltung im Betrieb der Familie ging. Daraufhin war der Staatsschutz eingeschaltet worden. Später entpuppte sich der vermeintliche Hacker-Angriff auf das Privathaus als Bedienungsfehler.

Die Oppositionsfraktionen von SPD und Grünen wollen den falschen Hacker-Alarm in einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss aufrollen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Umgestürzte Bäume auf den Gleisen, niedergerissene Oberleitungen und Tausende gestrandete Reisende: Schwere Stürme haben im vergangenen Winterhalbjahr den Zugverkehr durcheinander gewirbelt. Ein neuer Aktionsplan soll solchen Ereignissen vorbeugen.mehr...

Duisburg. In Duisburg rückt die Justiz näher ran. Zwei Staatsanwälte werden im Norden der Ruhrgebietsstadt postiert. Sie sollen schneller gegen kriminelle Familienclans einschreiten, die dort ihr Unwesen treiben.mehr...

Köln. Spezialkräfte haben in Köln einen Mann festgenommen, der sich in einem Wohngebäude verschanzt hatte. Zuvor soll der 48-Jährige am Donnerstagabend verschiedenen Zeugen mit einem Messer in der Hand aufgefallen sein, wie ein Polizeisprecher sagte. Ein Mensch wurde schwer verletzt - unklar war allerdings, wie es dazu kam. Nachdem Zeugen die Polizei verständigt hatten, flüchtete der 48-Jährige in ein Wohngebäude in unmittelbarer Nähe im Stadtteil Altstadt-Süd. Dort verschanzte er sich. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) rückte aus und nahm den Mann fest. Der „Express“ berichtete, der Mann habe zuvor einen Raub begangen. Das bestätigte die Polizei zunächst nicht.mehr...