Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zwei Wochenmärkte müssen wegen Bauarbeiten zeitweise umziehen

Marktplatz

Der Altstadtmarkt gibt ein Gastspiel auf dem Marktplatz. Auch der Habinghorster Wochenmarkt muss vorübergehend umziehen. Das Marktplatzpflaster ist repariert, dafür stören Zigarettenstummel, die in den Fugen klemmen.

Castrop-Rauxel

, 23.06.2018
Zwei Wochenmärkte müssen wegen Bauarbeiten zeitweise umziehen

Der Altstadtmarkt muss für vier Wochen von der Münsterstraße auf den Marktplatz ausweichen. fotos (2) schroeter © Thomas Schroeter

Der Wochenmarkt kommt zurück auf den Marktplatz. Zumindest vorübergehend, wie Michael Werner, Vorstandsvorsitzender des EUV-Stadtbetriebs am Mittwoch bei der Verwaltungsratssitzung mitteilte. Denn die Gelsenwasser muss eine Trinkwasserleitung auf der Münsterstraße auf etwa 130 Metern erneuern. Die Arbeiten unter der Altstadt sollen vier Wochen dauern und werden, so der Plan, am 9. Juli beginnen. Für diese Zeit muss der Wochenmarkt auf seinen alten Standort am Marktplatz ausweichen. „Gelsenwasser wird mit zwei Kolonnen von beiden Enden aufeinander zuarbeiten, damit die Bauzeit so kurz wie möglich bleibt“, so Werner weiter.

Bauarbeiten an der Münsterstraße

Komplett aufgerissen wird die Münsterstraße im Bauabschnitt zwischen Reformhaus Voll und der Bäckerei Kamps aber nicht. „An beiden Enden werden sogenannte Kopflöcher angelegt. Die neue Leitung wird dann durch die alte hindurchgeschoben“, erklärt Heidrun Becker, Pressesprecherin bei Gelsenwasser, auf Nachfrage der Redaktion. Möglich ist das, weil die neuen Rohre aus Kunststoff einen kleineren Durchmesser haben als die alten Leitungen aus Metall.

Im Zuge dieser Arbeiten überprüft Gelsenwasser auch elf Hausanschlüsse. „Die werden dann gegebenenfalls auch erneuert“, so Becker. Betroffene Anwohner werde Gelsenwasser noch mit Wurfzetteln informieren. „Zu größeren Ausfällen soll es nicht kommen. Die Wasserversorgung ist gewährleistet.“ Über vereinzelte und kurze Ausfälle werde Gelsenwasser die Anwohner zusätzlich informieren. Die Planungskosten der Baumaßnahme belaufen sich auf 50.000 Euro.

Reparatur und Reinigung


Die Reparaturarbeiten am Pflaster auf dem Marktplatz sind indes abgeschlossen worden. „Bis zum Ende der Woche werden noch Nacharbeiten an den Schnittkanten durchgeführt,“ sagte Michael Werner am Mittwoch. Der EUV werde die Situation vor Ort weiter im Blick behalten.

Ein neues Ärgernis ist die zunehmende Verschmutzung des Marktplatzes durch weggeworfene Zigarettenstummel, die in den Fugen zwischen den Pflastersteinen und in den Baumscheiben rund um den Marktplatz liegen und klemmen. Der eigens für die Reinigung vom EUV angeschaffte Glutton-Sauger kommt bei diesen Verschmutzungen scheinbar an seine Grenzen. Die Reinigung des Marktplatzes werde durch den EUV gewährleistet, teilt Sprecherin Sabine Latterner am Freitag auf Nachfrage der Redaktion mit. Probleme mit dem Leichtmüllsauger seien nicht bekannt.

Das Gerät komme im gesamten Stadtgebiet zum Einsatz, sei also nicht täglich auf dem Marktplatz unterwegs. Es kämen aber täglich neue Zigarettenstummel dazu, insbesondere nach Veranstaltungen. Die seien dann mitunter sehr fest eingetreten, sodass sie händisch entfernt werden müssten.

Letztlich aber sei der EUV auch auf das Verantwortungs- und Umweltbewusstsein der Raucher angewiesen – darauf, dass sie die Zigarettenstummel nicht einfach auf den Boden, sondern in die vorhandenen Abfallbehälter werfen, so Latterner weiter.

Baustelle in Habinghorst

Habinghorster Markt zieht um


Auch in Habinghorst geht es jetzt auf dem Markt voran. Im Sommer werden es fünf Jahre, dass das Altenheim Helena am Marktplatz Eröffnung feiern konnte. Von Anfang an war die Errichtung zweier weiterer Gebäude für Wohnen mit buchbaren Leistungen angedacht. 42 Wohnungen zwischen 45 und 60 Quadratmetern Größe werden entstehen. Die Investitionssumme beträgt knapp 6 Millionen Euro, auch hier kommt unter Oikos-Regie eine Castrop-Rauxeler Investorengemeinschaft zum Zug. „Wenn die Baugenehmigung da ist, kann es losgehen“, sagte Bauherr Konstantinos Boulbos vor Kurzem auf Anfrage unserer Zeitung. Zum Zug kommt ein Generalunternehmer; die Bauzeit beträgt etwas mehr als ein Jahr. Eine Arztpraxis ist an diesem Standort nicht mehr geplant.

Platz für den Wochenmarkt wird weiter da sein. Er zieht solange an den Postplatz in Habinghorst. „Wir wissen, das die Wege für die Anwohner, besonders aus dem Altenheim Helena weiter sind“, sagte Michael Werner am Mittwoch. Eine andere, bessere Lösung gebe es aber nicht. Erstmals wird der Wochenmarkt am Mittwoch, 4. Juli, mit seinen im Regelfall zwei Ständen auf dem Postplatz stattfinden. Wochenmarkt in Habinghorst ist immer mittwochs und samstags zwischen 8 und 13 Uhr. Laut Stadtbetrieb EUV wird der Markt für voraussichtlich 16 Monate verlegt, bis er wieder auf seinen angestammten Platz zurück kann.