Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nachmittags-Treff unter dem Motto „Wir in Rauxel“

Nächster Stadtteilverein für Castrop-Rauxel?

Stadtteilvereine haben sich in den vergangenen Jahren viele gegründet. Sie dienen dazu, bürgerschaftlich-ehrenamtliches Engagement zu bündeln und zu organisieren. Ein weiterer Bürgerverein in spe lädt für Sonntag (3. Juni) nun ins Café an der Bahnhofstraße ein.

Rauxel

, 30.05.2018
Nachmittags-Treff unter dem Motto „Wir in Rauxel“

Diese Protagonisten eines Stadtteilvereins in Rauxel laden Sonntag zum Begegnungsnachmittag ein. © Jürgen Kahl

Sie wollen mit vereinten Kräften den Stadtteil nach vorne bringen. Friedhelm Markus, Guido Baumann, Jürgen Kahl und Christa Dreifeld im Verbund mit vier, fünf anderen Mitstreiterinnen und Mitstreitern treiben die Gründung seines Bürgervereins für ihren Stadtteil weiter voran. Sie wollen den Verein auf möglichst breite Füße stellen. Deshalb laden sie alle Menschen, die mithelfen wollen, für Sonntag, 3. Juni, um 17 Uhr zu einem großen Begegnungstreffen ins Café an der Bahnhofstraße 291 ein.

Jetzt lesen

Gefragt sind in erster Linie Ideen. „Wir freuen uns, wenn unsere Einladung von möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern angenommen wird“, sagt Christa Dreifeld, die Chefin des Seniorenbeirats, im Gespräch mit unserer Redaktion. Dass Rauxel ein riesiges Potenzial hat, davon sind die Macher überzeugt: der Hauptbahnhof als zentraler Platz, gerade auch für Veranstaltungen, um ihn zu bespielen, Schwimmbad, die unmittelbare Nähe zum Grutholz und zum Castroper Holz, ein breites Angebot an und von Sportvereinen.

„Wir in Rauxel“, sagt Gruppensprecher Friedhelm Markus, „sind uns sicher, dass wir als engagierte Bürger einen entscheidenden Beitrag leisten können, um unseren Stadtteil lebens- und liebenswert mitgestalten zu können.“

Das juristische Prozedere für eine Vereinsgründung ist noch Zukunftsmusik. Jetzt gilt es zunächst, eine breite Basis zu finden. „Wir sind quasi bei Stunde Null“, sagt Jürgen Kahl. Das Meiste sei bislang über die sozialen Netzwerke im Internet gelaufen.

Jetzt lesen
Jetzt lesen

In Deininghausen, Ickern, Habinghorst, Merklinde und seit kurzem auch auf Schwerin gibt es inzwischen Stadtteil-Bürgervereine in Castrop-Rauxel.