Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vereint in Christus

Merklinde «Im Schiff, das sich Gemeinde nennt, muss eine Mannschaft sein» sangen am Sonntag die Teilnehmer des Gottesdienstes in der Bartholomäus-Kirche. Denn sie bilden nun eine neue Mannschaft auf diesem Schiff: die evangelische Christus-Kirchengemeinde.

18.06.2007

Seit dem 1. Juni sind die ehemaligen Kirchengemeinden Lütgendortmund und Bövinghausen, Merklinde, Westrich sowie der Bezirk Holte-Kreta unter diesem Namen vereinigt. Der offiziele Zusammenschluss wurde nun am Sonntag mit einem Festgottesdienst in Lütgendortmund gefeiert, in dem noch einmal auf die drei ehemaligen Gemeinden zurückgeschaut wurde.

Drei Menschen

Im Mittelpunkt der Feier standen nämlich die drei Menschen, die den Kirchen ihren Namen verliehen haben. Der Jünger und Apostel Bartholomäus, die aus einem Kloster geflüchtete Katharina von Bora und die Gedanken Martin Luther Kings am Vorabend seiner berühmten Rede «I have a dream» wurden von den Pfarrern Ulrich Steier und Ulrich Thomas sowie Ursula Hedtke aus dem Bevollmächtigtenausschuss mit Bildern und Worten dargestellt. Am Ende deuteten sie alle auf Christus hin, der nun Namensgeber der vereinigten Gemeinden ist.

Der erste Schritt des Zusammenschlusses unter den Gemeindemitgliedern wurde im Festgottesdienst schon deutlich. Die Kirchenchöre aus Bövinghausen und Lütgendortmund hatten sich gemeinsam auf die Feier vorbereitet. Dennoch solle zunächst jeder in seiner Gruppe bleiben können, meinte Pfarrer Peter Lübbert. «Die Gemeinden kooperieren schon seit 2001, aber jetzt müssen sie sich erst einmal kennen lernen», sagte er. Die Stimmung sei etwas gespannt.

Im Gottesdienst herrschte jedoch schon eine fröhliche Atmosphäre. Gemeindemitglied Gisela Schäfer sah den Zusammenschluss mit einem lachenden und einem weinenden Auge: «Für die älteren Leute ist es schwierig, zu den verschiedenen Stätten zu gelangen. Es ist schade, dass so viele Gemeinden zusammengelegt werden müssen, aber sie können sich auch gegenseitig befruchten.» kk

Lesen Sie jetzt