Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

„Unser Leben ist zerstört“

CASTROP-RAUXEL „Warum?“, steht neben dem Foto einer bildhübschen jungen Frau, das im Schaufenster der Änderungsschneiderei Altas am Biesenkamp hängt. Juliet Altas ist nur 34 Jahre alt geworden.

von Von Ilse-Marie Schlehenkamp

, 27.10.2007

Das Unfassbare ihres tragischen Todes lässt ihre Eltern und Freunde nicht los. Die Mahnwachen vor der Praxis eines Herner Gynäkologen hat die Familie Altas Ende der vergangenen Woche eingestellt. In dieser Praxis, erzählt Vater Nayil Altas, hätte bei seiner Tochter nur ein Mini-Eingriff vorgenommen werden sollen. Bei der OP, an der ein Anästhesist und der Gynäkologe beteiligt gewesen seien, müsse gepfuscht worden sein, ist sich Altas sicher.Zehn Tage im Koma Aus dem Koma wachte die 34-Jährige nicht mehr auf. Nach zehn Tagen in einem Herner Krankenhaus stirbt Juliet in den Armen ihres Vaters. Zwei Monate, bevor sie heiraten wollte. „Unsere Tochter war ein ganz besonderer Mensch“, erzählt Nayil Altas, „fröhlich, menschen- freundlich und sie hatte immer ein Lächeln für andere.“ Der Tod der Tochter liegt jetzt fast vier Wochen zurück. Aber Juliet scheint auch im Betrieb ihrer Eltern immer anwesend zu sein. Auch auf dem Podest vor dem Schaufenster steht ein großes mit Blumen geschmücktes Foto. „Wir leben zwar, aber wir sind nicht da, unser Leben ist zerstört,“ schildert Nayil Altas (59) leise.Gerechtigkeit Er will Gerechtigkeit. Er will gegen beide beteiligten Ärzte klagen. Und dabei die Hilfe von Spezialisten für Patientenrecht in Anspruch nehmen. „Es kann nicht sein, dass jemand, der gesund ist und zu Fuß eine Arztpraxis betritt, plötzlich so endet,“ sagt er. Laut Nayil Altas ist die Staatsanwaltschaft Bochum eingeschaltet. In der Behörde war gestern leider niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. „Was uns bewegt hat,“ denkt Altas an die Mahnwachen in der vergangenen Woche, „war die Tatsache, dass Menschen mit dabei waren, die wir vorher gar nicht kannten.“ Das Ehepaar Altas, das seine Änderungsschneiderei seit 1972 am Biesenkamp betreibt, hatte zwei Kinder. Der Sohn ist 31.

Lesen Sie jetzt