Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Überschuss verringert sich

Castrop-Rauxel Die Mitgliedervertreter der Volksbank Waltrop entschieden am Mittwoch über den Vorschlag einer sechsprozentigen Dividende sowie über umfangreiche Satzungsänderungen.

14.06.2007

In seinem Jahresbericht machte Vorstandsmitglied Ernst Henzl zuvor deutlich, dass 2006 auch bei der Volksbank Stimmung und Fakten gestimmt hätten. «Gleichwohl haben wir in Teilbereichen unsere Zielvorstellungen nicht realisieren können», so der Vorstand, der ein Bilanzsummenwachstum von 0,9 Prozent auf 616,9 Millionen Euro skizzierte.

33 859 Mitglieder

Die Kundeneinlagen seien um 1,4 Prozent auf 481 Millionen Euro gesunken: «Hauptgrund war die Entwicklung bei den Spareinlagen, während die Sicht- und Termineinlagen stiegen.» Das Kreditgeschäft habe um 0,4 Prozent auf 348,6 Millionen Euro zugelegt: «Die Kreditnachfrage kam - zunächst noch zögerlich, dann aber stetiger - sowohl aus dem gewerblichen als auch aus dem privaten Bereich.»

Die Ertragslage 2006 war nach Henzls Angaben gekennzeichnet von geringeren Erträgen und höheren Aufwendungen. Entsprechend verringerte sich der Überschuss aus normaler Geschäftstätigkeit auf 2,9 Millionen Euro. Aus dem Jahresüberschuss von 1,6 Millionen Euro wird an die Mitglieder erneut eine sechsprozentige Dividende gezahlt.

Die Zahl der Volksbank-Mitglieder ist größer geworden. Von den nun 33 859 Mitgliedern kommen 19 Prozent von der Henrichenburger Volksbank.

Turnusmäßig schieden im Rahmen der Vertreterversammlung die Aufsichtsratsmitglieder Leo Balan, Heinz-Peter Limberg, Heinrich Lübke und Heinz zur Nieden aus. Der Aufsichtsrat schlug ihre Wiederwahl vor, was auch geschah. Clemens Peick stand mit Erreichen der satzungsmäßigen Altersgrenze nicht mehr zur Verfügung. Für sein langjähriges Engagement im Ehrenamt der Volksbank erhielt er viel Lob und die Ehrenurkunde des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes.

Anschließend wurde über eine neue Satzung entschieden, um dem veränderten Genossenschaftsgesetz Rechnung zu tragen. Ziel ist gleichzeitig, die Rechte der Mitglieder zu stärken.

Lesen Sie jetzt