Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tageseinrichtung Lummerland bezieht im November neues Domizil

HABINGHORST / ICKERN Andere Kindergärten machen Ausflüge zum Zoo oder in den Wald, die Tageseinrichtung Lummerland guckt sich hingegen eine Baustelle an. Den Rohbau an der Kirchstraße 56, der im November ihr neues Domizil sein soll.

von Von Christoph Witte

, 08.10.2008

„Die Kinder sollen sich so schon einmal mit ihrem neuen Haus identifzieren“, sagt Frank Strümpel. Der 33-Jährige ist stellvertretender Leiter des Kindergartens und bereitet sich derzeit mit den 57 Jungen und Mädchen sowie acht weiteren Erziehern auf den Umzug aus ihrem Provisorium in der alten Realschule an der Lange Straße vor. „Wir freuen uns richtig, dass es bald losgeht.“ Seit November 2006 hat der Ickerner Kindergarten in Habinghorst seine Bleibe gefunden. Das alte Gebäude an der Kirchstraße war baufällig, musste abgerissen werden. „Für die Kinder war der Zustand nicht mehr ertragbar“, erinnert sich Strümpel etwa an morsches Ständerwerk. In der alten Realschule sei es zwar enger, aber aushaltbar gewesen.

Mit dem Neubau erfüllt das Lummerland nun auch die Änderungen des Kibiz-Gesetzes. Statt bisher drei Gruppen wird zusätzlich eine vierte Gruppe für unter Dreijährige mit zehn Plätzen eingerichtet. „Wir werden dann 77 Kinder aufnehmen“, so Strümpel. Sorgen, dass durch den zeitweisen Umzug nach Habinghorst die Anmeldezahlen rückläufig sein werden, hätten sich zum Glück nicht bewahrheitet. „Nur die Kommunikation mit den Eltern lief mehr übers Telefon als persönlich ab“, sagt Frank Strümpel.Für die Zeit des Umzugs wird das Lummerland fünf Tage lang zum Schlummerland. Eltern, die keine private Betreuung organisieren können, können ihr Kind übergangsweise in einer Notgruppe in der Villa Kunterbunt (Ickern-End) abgeben. So wie jedes Jahr für drei Wochen in den Sommerferien. Freiwillige Helfer für den Umzug haben sich auch schon im Anschluss an einen Elternstammtisch gefunden. Der gesamte Prozess vom Abriss bis zum Einzug soll übrigens in einer Fotoausstellung dokumentiert werden.

Lesen Sie jetzt