Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stromtrasse durch Ickern: RWE stellt 23 Masten auf

ICKERN/WALTROP Mast 9 steht. Die rund 50 Meter hohe Stahlkonstruktion einen Steinwurf vom neuen E:ON-Kraftwerk entfernt, ist Teil der neuen - durch Ickern führenden - Stromtrasse, mit der das Werk einen Anschluss an das RWE-Höchstspannungsnetz in Dortmund-Mengede erhält. 23 Masten, jeder zwischen 50 und 70 Metern hoch und zwischen 30 und 50 Tonnen schwer, bilden die 7,6 Kilometer lange neue Trasse.

von Von Markus Wessling

, 09.10.2008
Stromtrasse durch Ickern: RWE stellt 23 Masten auf

Nicht weit entfernt vom Dattelner Kraftwerk hat RWE Transportnetz Strom "Mast 9" aufstellen lassen, der ein Teil der neuen Stromtrasse wird, die auch durch Ickern führt.

Die Masten werden vor Ort abschnittsweise vormontiert, dann wie Lego-Bauklötze mit Hilfe eines Autokrans aufeinander gesetzt. Die Mastbauer sprechen von "Schüssen". Solche "Schüsse" wurden jetzt am Mast 9 in Sichtweite des neuen Kraftwerks gesetzt. Stahlbauer des von RWE beauftragten Unternehmens FBG aus Bretten legten dabei Hand an.

Kleines Zeitfenster

Zwischen der Mengeder Heide (Autobahnkreuz A 45/A2) und dem Umspannwerk Mengede braucht RWE keine neuen Masten. Hier werden auf einer Länge von 2,5 Kilometern zusätzliche Leitungsseile an vorhandenen Masten angebracht. Während das geschieht, fließt kein Strom durch die bestehende 380-kV-Leitung.

"Für diese Arbeiten gibt es ein kleines Zeitfenster, und zwar ist das der Revisionsstillstand des an die Leitung angeschlossenen Evonik-Kraftwerks Bergkamen", erklärt Projektleiter Daniel Heitbaum. "So etwas muss lange im voraus abgestimmt werden."

Jeder zusätzliche Tag kostet

Bis Ende Oktober hat RWE nun noch Zeit für diese Arbeiten. Eine Verlängerung gibt es nicht, schließlich kostet jeder Tag, an dem das Kraftwerk keinen Strom verkaufen kann, richtig Geld. "Aber wir werden rechtzeitig fertig", sagt der Projektleiter. "Es gibt keinen Plan B."

Der gesamte Trassenbau soll bis September/Oktober 2009 abgeschlossen sein. Investitionskosten laut RWE: rund 16,5 Millionen Euro.

Lesen Sie jetzt