Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Singen im Angstraum

CASTROP Die Wege in die City sollen akzentuiert, die zehn Eingänge zur Altstadt durch Aktionen und Lichtinstallationen auffällig gestaltet werden. Unter dem Motto „Stadt//Finden - Die Altstadt macht mobil“ bewirbt sich die Stadt Castrop-Rauxel jetzt erneut um Fördergelder der bekannten Landesinitiative „Ab in die Mitte“.

von Von Peter Wulle

, 19.11.2007
Singen im Angstraum

Die Castroper Altstadt.

Vom 30. August bis 14. September 2008 sollen mehrere Veranstaltungen die Bürger in die Altstadt locken. Durch zehn „Lichttore“ sollen sie etwa zum „Night-Shopping“ in die City gelangen. Eine besondere Inszenierung soll an der Oberen Münsterstraße stattfinden. Die dortige Unterführung unter dem Altstadtring hindurch ist eine der wichtigsten Zugangsmöglichkeiten für Fußgänger in die Altstadt. Gleichzeitig ist sie ein klassischer Angstraum. Neben der Lichtkunst sollen Castrop-Rauxeler Chöre, so die Idee, die Unterführung als Klangraum inszenieren („Licht-Klang-Intervention“) und ihr so das unheimliche Flair nehmen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden