Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schulbuchkosten: Die Linke legt nach

18.06.2007

Castrop-Rauxel In der letzten Ratssitzung vor der Sommerpause war ihr Eilantrag in Sachen Schulbuchkosten abgelehnt worden, jetzt fordert Die Linke eine Dringlichkeitsentscheidung des Bürgermeisters und von B 3-Ausschuss-Chef Herbert Hampe.

In den Betriebsausschuss für Soziales war der Antrag für die Sitzung am 30. August geschoben worden. «Viel zu spät», wettern die Linken. Denn dann hat das neue Schuljahr längst begonnen. «Und die Kinder von Hartz-IV-Empfängern stehen erneut ohne Schulbücher da.» Wie Sprecherin Angelika Aimene-Wiegold weiter mitteilt, habe der Kreis Recklinghausen dagegen vor der Sommerpause beschlossen, an den Berufskollegs die Eigenanteile für Langzeitarbeitslosenkinder zu übernehmen.

Zwar seien im Sammelfonds vom vergangenen Jahr noch 1175 Euro vorhanden, das reiche aber nicht aus, um rund 2200 betroffenen Kindern zu helfen. Die Linke empfiehlt allen betroffenen Eltern, beim Schulamt umgehend formlos ihre Ansprüche geltend zu machen. Auf dem Vereinigungsfest am Freitag, 22. Juni, ab 13 Uhr im Kulturzentrum Agora an der Zechenstraße will die Linke die Bürger zur Solidarität auffordern und um Spenden bitten.

Überweisungen sind möglich unter dem Stichwort «Aktion Lernmittelfreiheit CAS» auf das Konto der Linkspartei Kreis RE, Kontonummer 43 679, BLZ 426 501 50 (Sparkasse Vest).

Lesen Sie jetzt