Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Radfahrer müssen Kirmesanhängern weichen

Auf der B235

Jahr für Jahr dasselbe Bild. Immer kurz vor der Frühjahrs- und der Herbstkirmes verwandelt sich die B235 zwischen Pallasstraße und Engelsburgplatz zum großen Kirmesparkplatz. Denn das absolute Halteverbot für LKW wird auf der B235 während der Kirmes immer aufgehoben.

Castrop-Rauxel

, 10.04.2018
Radfahrer müssen Kirmesanhängern weichen

Hier an der B235 kurz vor dem Engelsburgplatz herrscht eigentlich generelles Halteverbot. Für die Kirmesfahrzeuge wird dies aber zeitweise aufgehoben. © Thomas Schroeter

All jene Kirmes-Beschicker, die nicht bis zur letzten Minute auf einer anderem Kirmes oder sonst wo gebunden sind, stellen dann ihre Anhänger, Container oder komplette Sattelschlepper auf dem stadteinwärts an der Straße liegenden Randstreifen ab. Der ist eigentlich für parkende LKW komplett tabu, worauf auch mehr als genug Hinweisschilder entlang der Straße aufmerksam machen.

Absolutes Halteverbot wird aufgehoben

Für die beiden Kirmesveranstaltungen aber, so erklärte es uns Ordnungsamts-Fachmann Achim Waldert am Montagnachmittag bei einem Termin vor Ort, werde dieses Parkverbot vom Ordnungsamt in Absprache mit dem Landesbetrieb Straßen.NRW, der für die Bundesstraße zuständig ist, aufgehoben. „Das machen wir seit bestimmt 25 Jahren so und es hat eigentlich auch noch nie Probleme gegeben“, so Waldert. Andere Flächen, wo so viele große Anhänger und Trailer geparkt werden könnten, gebe es in der Stadt auch gar nicht an relativ zentraler Stelle.

Jetzt lesen

Die entsprechenden Halteverbotsschilder auf der B235 werden dafür zwischen Autobahn A42 und Engelsburgplatz immer verhängt. Das war am Montag bis zum Mittag noch nicht geschehen, änderte sich im weiteren Verlauf des Tages bis zum Termin mit Waldert aber.

Radweg auf der anderen Straßenseite nutzen

Und was ist mit dem letzten Stück des Randstreifens, der hier schon als Radweg ausgewiesen ist, wollten wir von Achim Waldert wissen. Auch der werde für die Tage rund um die Kirmes zugunsten der Kirmes-Anhänger geopfert. „Auf der gegenüber liegenden Seite gibt es hinter der Leitplanke ja auch einen Radweg. Und der ist in beiden Richtungen zugelassen. Es gibt also eine prima Alternative, so lange der Randstreifen hier für die Kirmes benötigt wird“, so Achim Waldert

Jetzt lesen