Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Pfandautomaten im Getränkemarkt waren für Kunden offenbar tabu

Prozess um Pfandbetrug

Im Prozess um den angeklagten Ex-Azubi, der 1,2 Millionen Euro durch manipulierte Pfandautomaten erbeutet haben soll, gab es die ersten Zeugenaussagen. Ex-Mitarbeiter des Getränkemarkts sagten, dass die Pfandautomaten für Kunden Sperrzone waren.

Castrop-Rauxel/Bochum

, 06.04.2018
Pfandautomaten im Getränkemarkt waren für Kunden offenbar tabu

Prozess um Pfandbetrug am Landgericht: Der Angeklagte (r.) an der Seite seines Verteidigers Dieter Tomczyk aus Marl. © Werner von Braunschweig

Im Pfandbetrugs-Prozess gegen einen Ex-Azubi (27) aus Castrop-Rauxel haben am Freitag zwei frühere Mitarbeiter des Getränkemarkts am Landgericht ausgesagt. Das Duo enthüllte, dass die Pfandautomaten offenbar absolutes „Kunden-Sperrgebiet“ gewesen sind.

Die Rücknahme-Geräte hätten teils eingezäunt am Rande der Halle gestanden. „Kunden sollten da ja auch gar nicht drangehen“, sagte ein Ex-Mitarbeiter vor dem Bochumer Landgericht. Das Pfandgeld sei direkt ausgezahlt worden, die zurückgegebenen Flaschen und Dosen an der Kasse in Säcken gesammelt worden. „Wenn mal Leerlauf im Laden war, habe ich zwischendurch auch mal ein paar Plastikflaschen da reingeschmissen“, erinnerte sich einer der Ex-Mitarbeiter. Dabei habe das Gerät auch hörbar „Krrr...“ gemacht. „Die Flaschen waren klein gecrushed wie eine Briefmarke.“

„Schummel-Schiene“ am Automaten?

Beide Zeugen berichteten jedoch auch, dass sie im Tagesverlauf häufiger unbekannte Personen an den Automaten beim Pfandeinwurf beobachtet hätten. Möglicherweise war exakt in diesen Befüllzeiten eine Art „Schummel-Schiene“ in dem Automaten angebracht.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Castrop-Rauxeler vor, als Geschäftsführer des Markts die zwei Automaten so manipuliert zu haben, dass Flaschen nicht zerstört und daher immer wieder neu eingeworfen werden konnten. Auf diese Weise soll sich der Ex-Azubi mehr als 1,2 Millionen Euro Pfandgeld zu Unrecht von der Getränkeindustrie zurückerstatten lassen haben.

Lesen Sie jetzt

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für