Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kommt die Landesreiterstaffel in unsere Stadt?

12.06.2007

Castrop-Rauxel Bei der Suche nach einem dauerhaften Standort für die 20 Pferde der «Landesreiterstaffel Westfalen» ist nach RN-Informationen neben Dortmund auch ein Stall in unserer Stadt in der engeren Wahl. 18 Immobilienbesitzer hatten sich beworben. Derzeit ist die Staffel beim Reiterverein am Dortmunder Signal Iduna Park untergebracht. Der Mietvertrag gilt noch bis Ende Juni, kann aber verlängert werden. Mit der Übergangslösung wollte Innenminister Dr. Ingo Wolöff sicherstellen, dass die Wallache schon bei der Fußball-WM einsatzbereit waren. Mehrere Möglichkeiten Um den potenziellen Standort in Castrop-Rauxel ranken sich noch Fragezeichen. Denn hier gibt es mehrere Möglichkeiten. Um das Reitsportzentrum Bladenhorst handelt es sich definitiv nicht, wie Eigentümerin Nina Fingerhut gestern bestätigte. Noch vor zwei Jahren hatte sich das Gestüt um die Polizeistaffel bemüht. «Damals hatten wir ausreichend Stallkapazitäten zur Verfügung, aber da wollte man uns nicht,» so Nina Fingerhut. Trotzdem habe man im vergangenen Jahr die Unterlagen angefordert, als der Standort offiziell ausgeschrieben wurde. Inzwischen ist das Gestüt mit 69 Pferden voll ausgelastet und hat von dem Plan Abstand genommen. «Die Ansprüche waren für uns nicht lösbar. Es wurden eigene Gebäude mit getrennten Sanitäranlagen und Büros gefordert. Außerdem sollte den ganzen Tag eine eigene Halle zur Verfügung stehen,» erläuterte die Besitzerin des Reitsportzentrums. Entscheidung bald Eine Experten-Kommission will in den nächsten Wochen die endgültige Entscheidung über den Standort treffen. Wer den Zuschlag erhält, wird das Innenministerium verkünden. Obwohl die Reiterstaffel zu Einsätzen in ganz Westfalen ausrückt, ist der Standort ein großer Vorteil für die Kommune. «Unsere Tiere sind absolute Sympathieträger», sagt Eckhard Steckel, der Leiter der Einheit. Durch die Tiere besteht die Möglichkeit, einen Kontakt zur Polizei zu knüpfen. weg/WEC

Lesen Sie jetzt