Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kleingärtner weihten neue Geschäftsstelle ein

Am Pannekampgraben

Gleich zwei Anliegen standen am Wochenende auf der Tagesordnung des Kleingärtner-Bezirksverbandes Castrop-Rauxel/Waltrop in der Anlage am Pannekampgraben: Sie präsentierten ihr neues Zuhause und warben in eigener Sache bei Kindern und Jugendlichen.

CASTROP-RAUXEL

von Von Michael Fritsch

, 09.05.2011
Kleingärtner weihten neue Geschäftsstelle ein

Vor dem neuen Kleingärtner-Domizil: Stefan Bevc (Bezirksvorsitzender KG Castrop-Waltrop), Susanne Hülsmann, seine Stellvertreterin, Bürgermeister Johannes Beisenherz, Bundestagsabgeordneter Frank Schwabe, Mona Puppenthal (Schriftführerin), Bernhard Lammers (Stadtentwickler), Peter Brand (Kassierer/v. l.).

In Anwesenheit lokaler politischer Prominenz konnten die heimischen Kleingärtner dort ihre künftige Geschäftsstelle einweihen. Sie befand sich zuvor an der Ökoinsel in Frohlinde. Doch die dort ansässige Kindertagesstätte benötigte die Räumlichkeiten.

Da am Pannekampgraben an der Herner Stadtgrenze gerade eine Parzelle frei war, nutzte man diese neue Räumlichkeit. Dort ist einmal im Monat Sprechstunde, und zwar jeweils am zweiten Mittwoch im Monat von 17 bis 19 Uhr. Die Rund 1500 Mitglieder aus den 16 Anlagen können dort ihre Sorgen oder Anliegen vortragen. Parallel dazu warben Angelika Bröder und Hubert Kübber noch einmal für ihre Kinder- und Jugendinitiative, die insbesondere Kinder aus der Nachbarschaft von Schrebergärten, die teilweise stark unter Vandalismus leiden, an die Natur heranführen soll. Zurzeit sind sieben ehrenamtliche Helfer in der Ausbildung für die Jugendleiterkarte (Juleika), um die formalen Grundlagen für die Arbeit mit Jungen und Mädchen zu erfüllen.

Kübber: „Kinder müssen wieder mehr mit offenen Augen und Ohren durch die Natur gehen“. Deshalb wird die Initiative in Kürze zwei Exkursionen zum Erkennen von Vogelstimmen und der entsprechenden Zuordnung von Singvögeln anbieten. Der Gedanke dahinter: Die Kinder sollen später dann die entsprechenden Vögel in den Schrebergärten identifizieren.