Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Feuerwehr probt Chemieunfall am Hebewerk

HENRICHENBURG Katastrophe im Schiffshebewerk Henrichenburg: Die Feuerwehr Waltrop und mit ihr die Feuerwehren aus dem gesamten Kreis Recklinghausen haben einen schweren Chemikalienunfall zu bekämpfen - zum Glück nur als Übung.

01.10.2008
Feuerwehr probt Chemieunfall am Hebewerk

In Schutzanzügen werden die Feuerwehrleute die Übung absolvieren.

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) lädt Besucher seines Industriemuseums in Waltrop am Samstag, 18. Oktober, von ca. 10.30 bis 12.30 Uhr ein, sich diese Großübung anzusehen.Größere ABC-Schadenslage wird simuliert

Um gefährliche chemische Stoffe zu bekämpfen, bedarf es besonderer Kenntnisse und Fähigkeiten der Feuerwehr. Diese führen die Feuerwehrleute bei der Simulation eines Chemikalienunfalls interessierten Besuchern vor. Bei der Aktion am Oberwasser des Schiffshebewerkes handelt es sich um eine sogenannte ABC-III-Übung, die eine größere Schadenslage simuliert und von den Feuerwehren des gesamten Kreises Recklinghausen bekämpft werden muss. Als Übungsszenario wird der sogenannte "Kreisalarm" ausgelöst, das heißt, von jeder Feuerwehr im Kreis Recklinghausen werden spezielle ABC-Komponenten zum Schiffshebewerk nach Waltrop entsandt.Zuschauer sind willkommen - Museumseintritt wird fällig

"Wer bei dieser spannenden Übung dabei sein möchte, braucht nur den normalen Museumseintritt zu zahlen", so Museumsleiter Herbert Niewerth. Mit Hilfe einer Lautsprecheranlage werden die Besucher über den Ablauf der Einsatzübung informiert.

Lesen Sie jetzt