Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Carolin Kebekus erhöht die „PussyTerror“-Dosis

Köln. Komikerin Carolin Kebekus macht nun etwas, das sich für sie „mehr nach Fernsehen“ anfühlt: eine wöchentliche Show. In der Spitze der deutschen Comedy ist sie weiterhin die einzige Frau unter vielen Männern. Sie macht den „Patriarchen-Kopf“ dafür mitverantwortlich.

Carolin Kebekus erhöht die „PussyTerror“-Dosis

Carolin Kebekus, Komikerin steht vor dem Fernsehstudio. (zu dpa "Carolin Kebekus: „Da habe ich auch Idioten kennengelernt“" vom 13.05.2018) Foto: Oliver Berg

Carolin Kebekus (38) hatte vor noch gar nicht langer Zeit einen bemerkenswerten Dialog mit einem alten Kollegen. Es ging um die Comedy-Szene. Kebekus regiert in der Branche seit Jahren im Grunde durch - 2017 gewann sie zum fünften Mal in Folge den Deutschen Comedypreis als beste Komikerin.

Ihre Fernsehshow „PussyTerror TV“ läuft gut. Von Donnerstag an (17. Mai, 22.45 Uhr, ARD) zeigt die ARD sechs neue Folgen - nun wöchentlich statt im Monatsrhythmus.

Der Kollege habe zu ihr gesagt, dass sie „ja auch Glück“ gehabt habe, berichtet nun Kebekus während der Vorbereitungen für die neue Staffel. „Ich habe das gar nicht verstanden erstmal.“ Im weiteren Gespräch folgte dann die Feststellung „Naja, dass da keine andere Frau war“ vonseiten des Kollegen.

„Das fand ich krass“, sagt Kebekus. „Im Patriarchen-Kopf gibt es wohl nur Platz für eine Königin. Und das ist natürlich Quatsch.“

Die Anekdote zeigt, dass es immer noch viel zu besprechen gibt, wenn die Komikerin nun mit ihrer Show wieder auf Sendung geht. Das Verhältnis von Männern und Frauen ist seit einiger Zeit wieder Gegenstand großer Debatten. Und Kebekus ist bekannt dafür, zwischen Quatsch und Gags immer auch eine klare Haltung erkennen zu lassen, bei Themen vom Sexismus bis Rechtspopulismus. Dass sie dabei nicht in die Erhobener-Zeigefinger-Rhetorik alter deutscher Kabarett-Tradition rutscht, hat sie groß gemacht.

Dass ihr „PussyTerror TV“ nun wöchentlich kommt, gibt der Komikerin aus Köln die Möglichkeit, auch schneller zu reagieren. „Bei dem alten Rhythmus hatte ich oft das Gefühl: Boah, jetzt sind wir richtig drin! Wir haben noch so viele Ideen auf dem Zettel! Aber einen oder zwei Monate später war das Thema schon wieder weg“, sagt sie.

Zudem wurde der Ort verändert, an dem die Show entsteht. Sie soll jetzt nicht mehr so sehr wie einer ihrer Live-Auftritte aussehen. „Es fühlt sich jetzt mehr nach Fernsehen an“, sagt sie.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kopenhagen. In der DDR war die Olsenbande Kult. Vor 50 Jahren lief der erste Film mit dem dänischen Gaunertrio. Vieles bleibt bis heute im Ohr. Der berühmteste Satz allerdings kommt im Original gar nicht vor.mehr...

Berlin. Groß rauskommen will sie auf jeden Fall. Dabei hat Leni Riefenstahl lange erst ans Tanzen gedacht. Dann lernt sie den Regisseur Arnold Fanck kennen. Mit ihm fährt sie zum Filmen bis nach Grönland. Es ist das bis dahin teuerste Filmprojekt der Geschichte.mehr...

Berlin. Die WM dominiert wie erwartet nach wenigen Tagen das deutsche Fernsehen. Allerdings schlagen sich auch Wiederholungen im Gegenprogramm gar nicht so schlecht - wie zum Beispiel ein ZDF-Krimi.mehr...