Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

CFC verliert in Lotte: Fanausschreitungen überschatten Spiel

Lotte. Fußball-Drittligist Chemnitzer FC hat es am Samstag verpasst, den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze herzustellen. Die Sachsen verloren bei den Sportfreunden Lotte mit 1:3 (0:2). Vor 2312 Zuschauern brachte Moritz Heyer die Gastgeber nach sieben Minuten in Führung. Das 2:0 fiel durch ein Eigentor von CFC-Spieler Marcus Mlynikowski (17. Minute). Nachdem Myrolslav Slavov in der 86. Minute auf 1:2 verkürzte, machte Joshua Putze in der Nachspielzeit mit dem 3dritten Treffer für die Sportfreunde alles klar. 

Das Spiel wurde nach einer knappen Stunde von Schiedsrichter Benedikt Kempkes vorübergehend unterbrochen. Nachdem der Referee erst CFC-Trainer David Bergner auf die Tribüne und Stürmer Daniel Frahn wegen Meckerns mit einer Gelb-Roten Karte vom Platz geschickt hatte, brannten bei einigen CFC-Fans die Sicherungen durch. Ein Platzsturm wurde jedoch durch die Sicherheitskräfte verhindert. Nach einer knappen Viertelstunde wurde die Partie fortgesetzt.

Der Sieg für Lotte ging in Ordnung, denn die Gastgeber zeigten sich insgesamt bissiger. Chemnitz verschlief die erste Halbzeit, wachte erst nach dem Platzverweis auf. Doch insgesamt war es zu wenig, was der CFC anbot. Die Bergner-Elf bleibt als Tabellen-18. auf einem Abstiegsplatz und hat nun wieder sieben Zähler Rückstand zum ersten Nichtabstiegsplatz, auf dem Lotte steht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leverkusen. Fußballprofi Karim Bellarabi steht dem Champions-League-Anwärter Bayer Leverkusen im Bundesligaspiel am Samstag (18.30 Uhr) gegen Aufsteiger VfB Stuttgart wahrscheinlich wieder zur Verfügung. Nach einer präventiven Pause absolvierte der 28 Jahre alte Rechtsaußen am Mittwochvormittag die Trainingseinheit des Teams von Chefcoach Heiko Herrlich.mehr...

Dortmund. Mit „unglaublicher Angst“ hat Fußballprofi Julian Weigl den Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund vor gut einem Jahr erlebt. „Ich habe mich zuerst nicht getraut, aus dem Bus auszusteigen“, sagte der 22-Jährige am Mittwoch als Zeuge vor dem Dortmunder Landgericht aus. Auch heute fahre er nur ungern am Ort des Geschehens vorbei, räumte der Fußballer ein. Insgesamt gesehen habe er die Erlebnisse jedoch verarbeitet und könne zum Glück sagen: „Es geht mir gut.“mehr...

Dortmund. Fußballprofi Nuri Sahin von Borussia Dortmund hat nach eigenen Angaben mit den Erlebnissen beim Bombenanschlag auf die Mannschaft vom 11. April 2017 abgeschlossen. „Ich habe für mich einen Weg gefunden, damit umzugehen“, sagte der 29-Jährige am Mittwoch als Zeuge vor dem Dortmunder Landgericht aus. Sahin räumte aber ein: „Das ist natürlich etwas, das ich nie mehr vergessen werde. Viele Dinge in meinem Leben haben sich heute relativiert, weil es ja auch ganz anders hätte ausgehen können.“ Psychologische Hilfe hat der Fußballer nicht in Anspruch genommen. Der Verein habe der Mannschaft diese jedoch angeboten.mehr...