Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

CDU-Vize Strobl hat noch Hoffnung für Jamaika

Berlin.

Der stellvertretende CDU-Chef Thomas Strobl hat die Hoffnung auf eine Jamaika-Koalition mit FDP und Grünen noch nicht aufgegeben. Es gebe auch Stimmen aus der FDP, die mit der jetzigen Lage unglücklich sind - vielleicht gebe es doch noch einen Funken Hoffnung für Jamaika, sagte der baden-württembergische Vize-Regierungschef und Innenminister der dpa. Strobl verwies darauf, dass große Teile der Wirtschaft die jetzt entstandene Unsicherheit als schlecht empfänden. Unternehmer seien klassische FDP-Klientel.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Der Mitfahrdienst Blablacar lässt wieder auch mit Bargeld bezahlen und will so das Wachstum in Deutschland ankurbeln. Die vor rund zwei Jahren gestartete Online-Zahlung habe gut funktioniert und die Verlässlichkeit erhöht - „aber uns ist bewusst, dass sie nicht für alle perfekt ist“, sagte Deutschlandchef Jaime Rodriguez de Santiago der dpa. Deutschland habe eine starke Bargeld-Kultur. Die Routen mit den meisten angebotenen Fahrten sind in Deutschland Berlin-München, Berlin-Frankfurt und Köln-Hamburg.mehr...

Berlin. Tag 5 der 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin: Nach der schrägen schwedischen Geschichte „The Real Estate“ gestern Abend wird es heute bitterernst. Knapp sieben Jahre nach dem Terroranschlag auf der norwegischen Insel Utøya wagt sich Regisseur Erik Poppe an eine filmische Aufarbeitung des Dramas. Der Rechtsextremist Anders Breivik hatte damals ein Feriencamp von Jugendlichen auf Utøya überfallen und kaltblütig 69 Menschen ermordet. Ebenfalls in den Wettbewerb um die begehrten Bären-Preise geht das Filmporträt „3 Tage in Quiberon“ über Romy Schneider. mehr...

Berlin. Mit dem Versand hunderttausender Wahlunterlagen hat die SPD die heiße Phase bei der Entscheidung ihrer Mitglieder über den Eintritt in eine erneute Koalition mit CDU und CSU eingeleitet. Die SPD-Spitze rechnet nach den ersten Basiskonferenzen mit einer mehrheitlichen Zustimmung. Viele Mitglieder warnten vor „Chaos“, wenn es zu Neuwahlen kommen würde, berichtete sie. Die geschäftsführende Bundesfamilienministerin Katarina Barley ist nach Begegnungen mit der Basis zuversichtlich. Es wird ein enges Rennen erwartet. Viele Jungsozialisten kämpfen gegen die Groko und setzen auf Neuwahlen.mehr...