Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

CDU-Chef mahnt zu Geduld im Pokerspiel

Arcaden

Die Hängepartie um die „Recklinghausen Arcaden“ bleibt eines der bestimmenden Themen in der Stadt. Zum Wochenende forderte CDU-Fraktionschef Benno Portmann die Politik dazu auf, sich aus privatrechtlichen Verhandlungen des Investors mfi AG herauszuhalten.

RECKLINGHAUSEN

29.05.2011
CDU-Chef mahnt zu Geduld im Pokerspiel

Die "Recklinghausen Arcaden" hängen immer noch in der Wartschleife fest. Grafik: mfi AG

Damit reagierte er auf eine Verlautbarung der SPD. Deren Fraktionschef Frank Cerny hatte nach einem Gespräch mit dem Radiologen Dr. Michael Mannl die mfi AG aufgefordert, mit den Mietern im Löhrhof-Center und im Eck-Gebäude an der Schaumburgstraße fair umzugehen (RZ berichtete). Eine Umsiedlung dürfe diese nicht in ihrer wirtschaftlichen Existenz gefährden.„Die Probleme, mit denen sich die mfi zu beschäftigen hat, sind doch bekannt. Es ist ein Pokerspiel im Gange, dass werden wir wohl noch ein wenig aushalten müssen. Prinzipiell gilt: Gut geht vor schnell. Wir machen die Sache nicht einfacher, wenn wir öffentliche Debatten darüber anzetteln“, sagte Portmann. Bisher habe der Investor alle Probleme gelöst. „Auch der Ankauf der Immobilie am Löhrhof II war schwierig. Andere haben sich an dieser Stelle bereits die Zähne ausgebissen“, sagte Portmann.Klar sei, dass für eine optimale Planungslösung der Arcaden das Eckgebäude an der Schaumburgstraße benötigt werde. „Wenn sich die SPD in dieser Frage nun einmischt ist das für eine Lösung sicher nicht förderlich. Offenbar ärgert sich die SPD aber nach wie vor, dass ein Projekt umgesetzt wird, gegen das sie stets war. Es wäre gut, wenn die Genossen die Entscheidung endlich akzeptieren würden und den Arcaden-Bau im Interesse der Stadt begleitet, statt das Projekt durch ständiges Nörgeln und Stänkern kaputtzumachen“, sagte Portmann. Mehr zum Thema und einen Kommentar lesen Sie am Montag in der RECKLINGHÄUSER ZEITUNG.

Schlagworte: