Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

CBF-Präsident del Nero von FIFA lebenslang gesperrt

Zürich. Unter anderem wegen Korruptionsvorwürfen ist der Präsident des brasilianischen Fußball-Verbandes, Marco Polo del Nero, von der Ethikkommission des Weltverbandes FIFA lebenslang für jegliche Fußball-Aktivitäten gesperrt worden.

CBF-Präsident del Nero von FIFA lebenslang gesperrt

Marco Polo del Nero wurde von der Ethikkommission des Weltverbandes FIFA lebenslang für jegliche Fußball-Aktivitäten gesperrt. Foto: Antonio Lacerda/EFE FILE

Der 77-jährige Brasilianer dürfe weder in seiner Heimat noch international im Sport selbst, der Verwaltung oder anderen Bereichen erneut tätig werden, wie die FIFA nach einer Untersuchung in Zürich mitteilte. Zudem muss del Nero eine Strafe von einer Million Schweizer Franken zahlen.

Der brasilianische Verbandspräsident soll nach FIFA-Angaben unter anderem Bestechungsgelder in Verbindung mit der Vergabe von Medien- und Marketingrechten bei Turnieren wie der Copa América angenommen haben.

Im Dezember 2017 hatte die Ethikkommission zunächst eine provisorische Sperre ausgesprochen, die im März verlängert worden war. Del Nero hatte 2015 die Nachfolge von José Maria Marin angetreten, der im Zuge des FIFA-Skandals wegen Bestechlichkeit in der Schweiz verhaftet worden war. Del Nero hatte damals den Kongress der FIFA überstürzt verlassen, um einer Festnahme zu entgehen. Er blieb aber CBF-Präsident, obwohl die FIFA-Ethikkommission wegen Korruptionsverdachts formell das Verfahren gegen ihn eröffnet hatte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt/Main. Die norwegische Ministerin Linda Helleland will Präsidentin der Welt-Anti-Doping-Agentur werden. „Ich möchte gern die nächste Präsidentin der WADA werden“, sagte die 40-jährige Politikerin und derzeitige WADA-Vizepräsidentin im Interview mit der BBC.mehr...

München. Die von der FIFA geplante neue Club-WM ist vom Tisch. Zumindest vorerst. Dass das Turnier der besten Vereinsmannschaften der Kontinentalverbände reformiert werden soll, bleibt aber auch bei den Topteams Wunsch. Erst einmal ist aber der Druck raus.mehr...

Frankfurt/Main. Die Fußball-WM beginnt am 14. Juni in Russland, das als Sportland durch systematisches Doping in Misskredit geraten ist. Es gibt den Verdacht: Auch im russischen Fußball wurde gedopt und vertuscht. Die FIFA ermittelt seit langem ohne Ergebnis. Die NADA ist erbost. lmehr...