Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Bündnis will gegen Fachkräftemangel in NRW kämpfen

Düsseldorf. Studienabbrecher, Berufsumsteiger und -wiedereinsteiger sowie Menschen mit Behinderungen sollen in Nordrhein-Westfalen verstärkt für Berufsausbildungen angeworben werden. Damit will das Land dem Fachkräftemangel entgegenwirken. Auch Schülern, die bisher allein auf Abitur und Studium fokussiert sind, soll eine duale Ausbildung schmackhaft gemacht werden. Darauf verständigten sich am Donnerstag die Teilnehmer des sogenannten Ausbildungskonsenses NRW, wie die Staatskanzlei mitteilte. Eine Chance sieht das Bündnis auch in Flüchtlingen. Wer schon qualifiziert sei, müsse auch Jobperspektiven bekommen.

Bündnis will gegen Fachkräftemangel in NRW kämpfen

Gehörschutz liegt auf einer Werkbank. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv

Schon heute warteten Unternehmen in NRW im Durchschnitt 101 Tage, bis sie eine bei der Arbeitsagentur ausgeschriebene Stelle neu besetzen könnten. Etwa eine halbe Million Beschäftigte - davon die Hälfte Fachkräfte - erreichten bis 2022 das Rentenalter. Prognosen zufolge könnten bis 2030 mehr als 670 000 Fachkräfte in NRW fehlen.

Die Zahl der Auszubildenden in NRW ist 2017 nach Angaben des Statistischen Bundesamtes leicht um 0,1 Prozent auf 296 900 gesunken. Zum Ausbildungskonsens der Landesregierung zählen Wirtschaft, Gewerkschaften, Kammern, die Bundesagentur für Arbeit und kommunale Spitzenverbände.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Duisburg. Der KFC Uerdingen ist dem Aufstieg in die 3. Liga ein großes Stück nähergekommen. Der ehemalige Fußball-Bundesligist gewann am Donnerstagabend das erste Relegationsspiel gegen den SV Waldhof Mannheim mit 1:0 (0:0) und geht mit einer guten Ausgangsposition in das Rückspiel am Sonntag im ausverkauften Mannheimer Carl-Benz-Stadion.mehr...

Essen. Vor mehr als 25 000 Zuschauern haben die Toten Hosen in Essen ihre aktuelle Tournee „Laune der Natour“ nach längerer Pause mit dem ersten Konzert der Festivalsaison fortgesetzt. Insgesamt rund 20 Open-Air-Konzerte stehen in den kommenden Monaten für die Band aus Düsseldorf an.mehr...

Düsseldorf. Das geplante Open-Air-Konzert von Ed Sheeran in Düsseldorf wird zum Politikum. Der britische Popstar (27, „Perfect“) soll am 22. Juli auf dem Messeparkplatz der Landeshauptstadt auftreten, erwartet werden mehr als 80 000 Besucher. Der Parkplatz soll zu diesem Zweck umfunktioniert werden. Unter dem Eindruck der Loveparade-Katastrophe 2010 in Duisburg werden jedoch Sicherheitsbedenken laut.mehr...