Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Budogemeinschaft Schwerte: Den Pokal verteidigen

SCHWERTE Die Stadt steht am kommenden Sonntag ganz im Zeichen der Kampfkunst - die Deutschen Meisterschaften im HapKiDo findet in der Ruhrstadt statt.

von Von Jörg Krause

, 09.10.2008
Budogemeinschaft Schwerte: Den Pokal verteidigen

Freuen sich auf die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaft im Hapkido in der FBG-Sporthalle (v.li): Guido Böse und Reinhold Harenbrock.

Eine Deutsche Meisterschaft auszurichten ist schon etwas ganz besonderes. Der Budogemeinschaft Schwerte wurde diese Ehre zu teil, Gastgeber der 4. Titelkämpfe des Deutsche HapKiDo Bundes (DHB) zu sein.

Am Sonntag (12. Oktober) werden die Hapkidoin des größten nationalen HapKiDo-Verbandes aus allen Regionen Deutschlands zusammenkommen und sich in der Sporthalle am Friedrich-Bährens-Gymnasium (FBG) in den Bereichen Kampf, Formen, Selbstverteidigung und Bruchtest zu messen sowie im Showprogramm zu präsentieren. Denn auch in den Kategorien Freestyle und Show sowie mit einigen spektakulären Bruchtests werden die Athleten dem Publikum einiges bieten. Die Schirmherrschaft dieser Veranstaltung hat Bürgermeister Heinrich Böckelühr übernommen.

Waffenlos und bewaffnet HapKiDo ist eine koreanische Selbstverteidigungskunst, deren Grundlage das harmonische Zusammenwirken von Körper und Geist ist. Es gibt Selbstverteidigungstechniken gegen die verschiedensten Angriffsarten, sowohl gegen waffenlose (Würgen, Faustschläge, Fußtritte etc.) als auch gegen bewaffnete Angreifer (Messer, Stock, Pistole etc.).

Dabei werden zur Verteidigung verschiedenste Fußtritte, Würfe, Hebel- und Nervendrucktechniken eingesetzt. Diese sollen den drei Theorien des Hap-Ki-Do (der Kreis-, Wasser- und Harmonietheorie) folgen. Den Angriffen soll dabei keine rohe Kraft entgegengesetzt werden, sondern sie werden in eine kreisförmige Bahn umgelenkt, um dann mit einer Hebel- oder Wurftechnik als Abschluss den Angreifer zu besiegen.

Meister Guido Böse Die Hap-Ki-Do-Abteilung in der Budogemeinschaft Schwerte 61 wurde von Meister Guido Böse vor zwölf Jahren praktisch aus dem "Nichts" aufgebaut und hat sich mittlerweile zu einem der größten und erfolgreichsten Vereine in Nordrhein-Westfalen entwickelt. Heute hat die Abteilung 126 Schüler.

Einer der größten Erfolge war die überraschend Erringung des Mannschaftspokales bei den letzten Deutschen Meisterschaften im hessischen Heldenbergen 2006. Diesen Pokal will das heimische Budogemeinschafts-Team am Sonntag natürlich verteidigen. Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Freitagsausgabe der Schwerter Ruhr Nachrichten.

Lesen Sie jetzt