Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Brüssel will Verbraucher besser schützen

Brüssel.

Verbraucher in Europa sollen künftig einfacher ihre Rechte durchsetzen können. Die EU-Kommission präsentiert dazu mehrere Gesetzesvorschläge. Unter anderem sollen in der gesamten EU effektive Sammelklagen vieler Geschädigter gegen große Firmen eingeführt werden. Das war vor allem nach dem VW-Abgasskandal von Verbraucherschützern gefordert worden. Weil individuelle Klagen in Fällen wie diesem oft zu aufwendig sind, gehen Geschädigte oft leer aus. Die deutsche Regierung plant mit der Musterfeststellungsklage derzeit die Einführung eines ähnlichen Instruments.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Brüssel. Um das Risiko in Europas Finanzsektor zu senken, will die EU-Kommission Kreisen zufolge den Verkauf von gebündelten Staatsanleihen stärken. Banken sollen dazu künftig Anleihen verschiedener Staaten aufkaufen, bündeln und an Investoren weiterverkaufen können, ohne dafür erhöhte Risikoabsicherungen vorweisen zu müssen. Entsprechende Vorschläge wird die Behörde demnach am Donnerstag vorstellen. Damit sie auch tatsächlich gesetzlich verankert werden, müssen die EU-Staaten und das Europaparlament zustimmen.mehr...

Teheran. Der Iran hat die wirtschaftlichen Maßnahmen der EU zur Rettung des Atomabkommens zwar begrüßt, wartet aber auf Ergebnisse in der Praxis. „Die EU ist in der Tat ernsthaft bemüht den Deal zu retten, aber wir müssen die praktischen Folgen dieser Initiativen und Versprechen abwarten“, sagte Vizepräsident Ali-Akbar Salehi. US-Präsident Donald Trump hatte das Abkommen gegen den Widerstand der europäischen Partner aufgekündigt. Die Entscheidung des Irans hängt laut Salehi davon ab, ob die EU-Initiativen ausreichen, um die geregelten Interessen Irans auch zu realisieren.mehr...

Berlin. Die SPD will bald auf die europapolitischen Reformvorschläge des französischen Präsidenten Emmanuel Macron antworten. Bundesfinanzminister Olaf Scholz Scholz arbeite daran, und die Antwort werde bald kommen, kündigte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil in der „Welt“ an. „Die Antwort auf Macron muss und wird stark ausfallen.“ Scholz sei „die wichtigste europapolitische Kraft in der Bundesregierung“ und habe „den Auftrag für eine Wende in der Europapolitik“. In der SPD war Kritik an Scholz laut geworden: Parteifreunde warfen ihm europapolitische Ambitionslosigkeit vor.mehr...