Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Britische Urlauberin filmt eigenen Krokodil-Überfall

Cape Tribulation.

Bei einem Spaziergang am Wasser ist eine britische Urlauberin in Australien von einem Krokodil angegriffen worden. Die 24-Jährige wurde mit einer Bisswunde am Oberschenkel ins Krankenhaus gebracht, konnte inzwischen aber wieder entlassen werden, teilte die Klinik mit. Die Frau hatte den Überfall mit ihrer Handy-Kamera selbst gefilmt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Die Bundesregierung verstärkt die Vorkehrungen gegen eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest nach Deutschland. Dafür soll unter anderem die Schonzeit für das Jagen von Wildschweinen aufgehoben werden, die Überträger des Erregers sein können, wie eine vom Kabinett beschlossene Verordnung vorsieht. Bisher ist die Jagd auf Schwarzwild nur von Mitte Juni bis Ende Januar erlaubt. Die für Menschen ungefährliche Erkrankung verläuft bei Haus- und Wildschweinen fast immer tödlich. Einen Impfstoff gibt es nicht.mehr...

Düsseldorf. Zum Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest wird die Schonzeit für Wildschweine aufgehoben. Das sieht eine Verordnung der Bundesregierung vor, die der „Rheinischen Post“ vorliegt und die heute im Kabinett verabschiedet werden soll. Durch eine „ganzjährige Bejagung“ soll eine „erhebliche Ausdünnung der Schwarzwildpopulation erreicht werden“, heißt es in der Verordnung. Dadurch werde vor allem das Risiko einer Verschleppung der Schweinepest vermindert. In der Verordnung findet sich eine Reihe weiterer Maßnahmen, die von den Behörden vor Ort angeordnet werden können.mehr...

Buenos Aires. 219 lebendige Schlangen hat die Polizei in einer Wohnung im argentinischen Buenos Aires sichergestellt. Unter den Tieren seien Pythonschlangen und Amazonas-Boas gewesen, genauso wie 19 Schlangeneier, wie das argentinische Umweltministerium mitteilte. Die Tiere waren in Kisten untergebracht und sollten offensichtlich auf dem illegalen Markt verkauft werden. Wissenschaftler sollen die Schlangen nun untersuchen und entscheiden, ob sie in ihren natürlichen Lebensraum zurückkehren können.mehr...