Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Alle Artikel zum Thema: Bremen

Bremen

Bremerhaven. 1998 wurden in Supermärkten die ersten Boxen zum Recycling von Altbatterien aufgestellt. Doch dort landet nur knapp die Hälfte des Mülls. Warum bringen Verbraucher nicht mehr zurück?mehr...

Bremerhaven. Nur jede zweite in Deutschland gekaufte Gerätebatterie wird von Verbrauchern zur Verwertung zurückgegeben. Die Quote betrage 47 Prozent, wie die Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien (GRS) mitteilte.mehr...

Bremen. Werder Bremens Sportchef Frank Baumann hat Meldungen widersprochen, nach denen der Fußball-Bundesligist seinem Stürmer Max Kruse eine Frist zur Klärung seiner Zukunft gesetzt habe.mehr...

Bremen. So viel Aufmerksamkeit wurde wohl selten einer Tomate zuteil. Auf der Raumstation ISS sind schon Blumen und Salat gewachsen. Jetzt wollen Forscher Tomaten züchten - in einem Satelliten. Schon mit einem kleinen Früchtchen wären sie äußerst zufrieden.mehr...

Bremen. Ein fliegendes Gewächshaus könnte demnächst um die Erde kreisen. Ein Forschungssatellit aus Bremen soll im Sommer mit Tomatensamen ins All starten. In ihm sollen die Pflanzen unter verschiedenen Gravitationsbedingungen gedeihen - ein halbes Jahr lang wie auf dem Mond, danach ein halbes Jahr lang wie auf dem Mars. Welche Auswirkungen das auf das kleine Ökosystem im Inneren des Satelliten hat, werden Forscher vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Bremen und Köln mit Spannung beobachten. Die Erkenntnisse seien wichtig für künftige Raumfahrtmissionen zum Mond und Mars, sagte Projektleiter Hartmut Müller. Eineinhalb Jahre soll der Test mit den Tomatenpflanzen im All dauern.mehr...

Schlaglichter

15.06.2018

Mann stellt sich nach Lynchjustiz

Bremen. Der Mob hatte sich nach einem TV-Bericht über Pädophile zusammengerottet: In einem Fall von Lynchjustiz in Bremen hat sich ein Tatverdächtiger gestellt. Der Deutsche habe zugegeben, zusammen mit weiteren Männern am Dienstag einen 50-Jährigen in seiner Wohnung zusammengeschlagen zu haben, wie die Ermittler mitteilten. Das Opfer war zeitweise in Lebensgefahr. Der Tatverdächtige und weitere Männer hatten das Opfer für einen Pädophilen gehalten, der angeblich in einem RTL-Bericht zu sehen gewesen war. Tatsächlich hatte der Überfallene überhaupt nichts mit dem Bericht zu tun.mehr...

Bremen. Nach nur einem Jahr verlässt der Chinese Yuning Zhang den Fußball-Bundesligisten Werder Bremen. Der 21-Jährige war im Sommer 2017 von West Bromwich Albion an die Bremer verliehen worden. mehr...

Bremen. Im Fall der Lynchjustiz in Bremen hat sich ein Verdächtiger gestellt. Was die anderen Beteiligten betrifft, halten sich die Ermittler mit Informationen zurück. Auslöser der Tat war ein TV-Bericht über Pädophile. Für den Sender könnte das juristische Folgen haben.mehr...

Bremen. Die Interessen von Jägern, Landwirten und Naturschützern unterscheiden sich mitunter stark. Aus Sicht der Jäger sollten die drei Gruppen unbedingt enger zusammenarbeiten. Kritik äußern sie hingegen an Tierschützern.mehr...

Bremen. Erschreckender Vorfall in Bremen: Ein Mann wird in seiner Wohnung von einer Gruppe überfallen und lebensgefährlich verletzt. Zeugen zufolge hielten die Täter ihn für einen Pädophilen aus einem TV-Beitrag.mehr...

Bremen. Helfer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft haben im vergangenen Jahr 756 Menschen vor dem Ertrinken in deutschen Gewässern gerettet. Das sind deutlich mehr als im Jahr davor, als 542 Leute gerettet wurden. Heute will die Organisation weitere Zahlen von 2017 vorstellen. Ein Sprecher sagte, dass diese Größenordnungen jedes Jahr stark schwanken. Die Lebensretter möchten auch über die Vorbereitungen für die aktuelle Badesaison informieren und ein Kindersucharmband vorstellen.mehr...

Hamburg. Wegen des Verdachts der Vermittlung von bis zu 1000 Scheinehen haben Bundespolizei und dänische Sicherheitskräfte zwölf Objekte in Norddeutschland und auf der dänischen Ostseeinsel Ærø durchsucht.mehr...

Bremen. Fußball-Profi Ulisses Garcia vom Bundesligisten Werder Bremen soll nach Informationen des Online-Portals Deichstube erneut verliehen werden. Der Schweizer steht demnach vor einem Wechsel in seine Heimat zum Meister Young Boys Bern. Der 22 Jahre alte Außenverteidiger war 2015 für rund 500 000 Euro von den Grashoppers Zürich zu Werder gekommen, konnte sich in Bremen aber nicht durchsetzen. Bereits in der vergangenen Saison war er an den 1. FC Nürnberg ausgeliehen. Garcias Vertrag in Bremen läuft im Sommer 2019 aus.mehr...

Frankfurt/Main. Das DFB-Sportgericht hat drei Bundesligisten mit Geldstrafen für Fehlverhalten ihrer Fans verhängt. Wegen fünf Fällen eines unsportlichen Verhaltens der Anhänger ist der deutsche Meister Bayern München zur Zahlung von 77 000 Euro verurteilt worden, teilte der Deutsche Fußball-Bund am Montag mit. Die Liga-Konkurrenten Werder Bremen und Borussia Dortmund wurden mit Geldstrafen von 23 000 sowie 15 000 Euro belegt. Zuvor war bereits dem VfB Stuttgart wegen Fan-Fehlverhaltens eine Strafe von 60 000 Euro auferlegt worden.mehr...

Frankfurt/Main. Die Fans kommen vier Bundesligaclubs mit ihrem unsportlichen Verhalten in den Stadien wieder teuer zu stehen. Besonders tief in die Tasche greifen muss Bayern München: Das DFB-Sportgericht verurteilt den deutschen Meister zu 77 000 Euro Strafe.mehr...

Essen. Werder Bremen nimmt in der Vorbereitung auf die neue Fußball-Bundesligasaison an einem Blitzturnier teil. Das Team von Trainer Florian Kohfeldt ist am 21. Juli beim Regionalligisten Rot-Weiß Essen zu Gast. Weitere Teilnehmer sind Huddersfield Town aus der englischen Premier League mit dem deutschen Fußball-Trainer David Wagner sowie der spanische Erstligist Real Betis.mehr...

Bremen. Spontan Lust auf einen Cocktail, aber keine Bar in der Nähe? In einigen Städten werden die Mixgetränke jetzt per Fahrradkurier geliefert. So lässt sich der Sommerabend im Park auch mit einem bunten Glas in Hand genießen.mehr...

Bremen. Bundesumweltministerin Svenja Schulze sieht erheblichen Handlungsbedarf bei der Luftreinhaltung in den großen Städten. Dies habe auch das Urteil des Aachener Verwaltungsgerichtes gezeigt, wonach sich die Stadt Aachen auf ein Diesel-Fahrverbot vorbereiten muss. „Wir brauchen weitere Maßnahmen, die über das hinausgehen, was wir schon haben“, sagte Schulze zum Schluss der Umweltministerkonferenz in Bremen. Die Ministerrunde sprach sich mehrheitlich für Hardware-Lösungen für Diesel-Fahrzeuge aus. Die Kosten dafür dürften dabei nicht zu Lasten der Verbraucher gehen.mehr...

Für Eisenbahnfans wird eine Reise nach Nürnberg bald wieder zum Muss: Das dort ansässige DB Museum nimmt im Juli zwei neue Exponate auf. In der Bremer Kunsthalle dreht sich alles um die Liebe, und das Tözer Land öffnet die Pforten zu seinen Kräuter- und Klostergärten.mehr...

Erste Bundesliga

08.06.2018

Veljkovic bleibt bei Werder Bremen

Bremen. Werder Bremen hat den Vertrag mit Abwehrspieler Milos Veljkovic verlängert. Der Serbe band sich nach Angaben des Clubs langfristig an den Fußball-Bundesligisten.mehr...

Auto und Verkehr

08.06.2018

Wohnmobile privat vermieten

Bremen. Viele Wohnmobile stehen die meiste Zeit im Jahr ungenutzt herum. Und viele Menschen träumen vom Urlaub im Camper, haben aber keinen eigenen. Sharing macht das Ganze zum Geschäft.mehr...

Dortmund. Borussia Dortmund hat Thomas Delaney vom Bundesliga-Konkurrenten Werder Bremen verpflichtet. Der 26 Jahre alte dänische Nationalspieler und WM-Teilnehmer unterschrieb einen Vierjahresvertrag bis 2022, wie beide Clubs mitteilten. Laut Medienberichten überweisen die Dortmunder eine Ablösesumme von rund 20 Millionen Euro für den Mittelfeldspieler, der in Bremen noch einen Kontrakt bis 2021 besaß.mehr...

Dortmund. Borussia Dortmund hat Thomas Delaney vom Bundesliga-Konkurrenten Werder Bremen verpflichtet. Der 26 Jahre alte dänische Nationalspieler und WM-Teilnehmer unterschrieb am Donnerstag einen Vierjahresvertrag bis 2022, wie beide Clubs mitteilten. Laut Medienberichten überweisen die Dortmunder eine Ablösesumme von rund 20 Millionen Euro für den Mittelfeldspieler, der in Bremen noch einen Kontrakt bis 2021 besaß. Delaney ist nach dem Schweizer Torwart Marwin Hitz (ablösefrei vom FC Augsburg) und Marius Wolf vom Pokalsieger Eintracht Frankfurt (5,0 Millionen Euro) der dritte Neuzugang des BVB zur kommenden Saison.mehr...

Erste Bundesliga

07.06.2018

BVB verpflichtet Thomas Delaney aus Bremen

Dortmund. Der Wechsel von Thomas Delaney von Bremen nach Dortmund ist perfekt. Der dänische WM-Teilnehmer kommt für 20 Millionen Euro und erhält einen Vertrag bis 2022. Delaney ist der dritte Neuzugang des BVB.mehr...

Dortmund. Borussia Dortmund verpflichtet einem Bericht der „Bild“-Zeitung zufolge Thomas Delaney vom Bundesliga-Konkurrenten Werder Bremen. Der dänische Fußball-Nationalspieler werde am Donnerstagmorgen nach Dortmund fliegen und einen Vertrag bis 2022 beim BVB unterschreiben, heißt es in dem Bericht vom Mittwochabend. Die Clubs hätten sich auf eine Ablösesumme von 20 Millionen Euro für den 26 Jahre alten Mittelfeldspieler geeinigt. Delaney gehört zum Kader seines Landes für die Weltmeisterschaft in Russland und bereitet sich derzeit mit seinem Team auf das Turnier vor.mehr...

Dortmund. Borussia Dortmund verpflichtet einem Bericht der „Bild“-Zeitung zufolge Thomas Delaney vom Bundesliga-Konkurrenten Werder Bremen. Der dänische Fußball-Nationalspieler werde heute Morgen nach Dortmund fliegen und einen Vertrag bis 2022 beim BVB unterschreiben, heißt es in dem Bericht. Die Clubs hätten sich auf eine Ablösesumme von 20 Millionen Euro für den Mittelfeldspieler geeinigt. Delaney gehört zum Kader seines Landes für die Weltmeisterschaft in Russland.mehr...

Bremen. Die Bremer Bamf-Affäre beschäftigt erstmals ein Gericht. Das Arbeitsgericht Bremen befasst sich mit dem Fall eines Dolmetschers, dem vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gekündigt wurde. Der Mann reichte eine Kündigungsschutzklage ein. Er ist einer der Beschuldigten, gegen die die Bremer Staatsanwaltschaft wegen unrechtmäßiger Asylbescheide ermittelt. Die „Bild“-Zeitung hatte berichtet, dass der Dolmetscher Geld von Ausländern erhalten haben soll, damit er falsche Angaben insbesondere zur Identität und den Einreisedaten aufnahm beziehungsweise übersetzte.mehr...

Berlin. Bundesinnenminister Horst Seehofer hat die Organisation der Flüchtlingspolitik in seinem Ressort neu geregelt. Der bisherige Abteilungsleiter Migration wurde in den einstweiligen Ruhestand versetzt, das Amt bereits mit Wirkung zum 2. Mai neu besetzt, wie das Innenministerium in Berlin bestätigte. Die Personalentscheidung habe aber nichts mit der Affäre um das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zu tun: „Dies erfolgte im Rahmen einer organisatorischen und personellen Neuausrichtung des Hauses“, erklärte das Ministerium.mehr...

Berlin. Bundesinnenminister Horst Seehofer hat die Organisation der Flüchtlingspolitik in seinem Ressort neu geregelt. Der bisherige Abteilungsleiter Migration wurde in den einstweiligen Ruhestand versetzt, das Amt bereits mit Wirkung zum 2. Mai neu besetzt. Das teilte das Innenministerium in Berlin mit. Die Personalentscheidung habe aber nichts mit der Affäre um das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zu tun: „Dies erfolgte im Rahmen einer organisatorischen und personellen Neuausrichtung des Hauses und stand in keiner Weise im Zusammenhang mit den Vorfällen im Bamf“, hieß es.mehr...

Bremen. Der Anwalt der früheren Bremer Flüchtlingsamts-Chefin Ulrike B. hat eine pauschale Vorverurteilung seiner Mandantin kritisiert. Bislang seien ihr die Vorwürfe nicht konkret bekannt, weil sich die Bremer Staatsanwaltschaft weigere, Akten zur Verfügung zu stellen, sagte der Rechtsanwalt Erich Joester. „Meine Mandantin hat sich nichts vorzuwerfen.“ B. bezeichnete er als sehr erfahrene Verwaltungsexpertin. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ulrike B. wegen mehr als 1200 Asylverfahren, die unter ihrer Leitung ohne Beachtung der Vorschriften positiv entschieden worden sein sollen.mehr...

Berlin. Der Innenausschuss will sich in einer weiteren Sondersitzung mit den Problemen beim Flüchtlingsbundesamt beschäftigen. Vielleicht weiß man bis dahin auch, wohin die Millionen geflossen sind, die unter der früheren Bremer Amtsleiterin überwiesen wurden.mehr...

Berlin. Die ehemalige Leiterin der Bremer Bamf-Außenstelle hat ihr Vorgehen bei der Anerkennung von Asylbewerbern verteidigt. Ihr sei es stets darum gegangen, dass Menschen in Not zählten, nicht blanke Zahlen, sagte Ulrike B. der „Bild“-Zeitung. Daher stehe sie zu allem, was sie getan habe. Außerdem habe sie niemals Geld genommen. Gegen B. wird wegen Bestechlichkeit und bandenmäßiger Verleitung zur missbräuchlichen Asylantragstellung ermittelt. In Bremen sollen mehr als 1200 Menschen zu Unrecht Asyl erhalten haben.mehr...

Berlin. Für Horst Seehofer ist es die erste schwere Krise seiner noch kurzen Amtszeit als Innenminister. Dabei liegen die Vorfälle beim Bamf in Bremen Jahre zurück. Die Sache ist längst nicht ausgestanden.mehr...

Berlin. In der Bamf-Affäre wird Bundesinnenminister Horst Seehofer heute vom Innenausschuss des Bundestages befragt. Er soll erklären, wie viele falsche Asylbescheide das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in den vergangenen Jahren ausgestellt hat. Auch Bamf-Präsidentin Jutta Cordt wird sich den Fragen der Abgeordneten stellen. Hintergrund sind Vorfälle in der Außenstelle des Bamf in Bremen. Dort sollen zwischen 2013 und 2016 mindestens 1200 Ausländer unrechtmäßig Asyl erhalten haben. mehr...

Bremen. Ein Abgang von Thomas Delaney bei Werder Bremen wird immer wahrscheinlicher. „Es ist so, dass sich der ein oder andere interessierte Club bezüglich eines Wechsels gemeldet hat. Wir sind in Gesprächen“, sagte Bremens Geschäftsführer Frank Baumann der „Bild“.mehr...

Berlin. In die Aufklärung des Bremer Asyl-Skandals sind laut einem Medienbericht auch das Bundeskriminalamt und das Bundesamt für Verfassungsschutz einbezogen. Sie seien in Abstimmung mit den betroffenen Bundesländern beteiligt an der Prüfung, ob und inwieweit sicherheitsrelevante Personen oder Gefährder eventuell von unrechtmäßigen Asylentscheidungen profitiert haben könnten, sagte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums dem „Spiegel“. In Bremen werden mindestens 1200 Fälle überprüft, in denen möglicherweise ohne ausreichende Grundlage Asyl gewährt wurde.mehr...

Bremen. Durch die Ermittlungen im Bremer Flüchtlingsamt kommen immer neue Verdachtsfälle und Schlampereien ans Licht. Wie aus internen Emails hervorgeht, hatte ein Asyl-Entscheider der Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge im rheinland-pfälzischen Bingen bereits im vergangenen Jahr in der Nürnberger Zentrale Alarm geschlagen, weil ihm die stark vom Bundesdurchschnitt abweichenden Schutzquoten der Dienststelle suspekt erschienen. Ob diese Praxis eher auf Überlastung oder auf andere Beweggründe zurückzuführen war, ist unklar.mehr...

Bremen. In der Affäre um unrechtmäßige Asylbescheide beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge sollen ein Dolmetscher und ein Vermittler die Hand aufgehalten haben. Wie aus einem Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts Bremen vom 3. April hervorgeht, wird der Bremer Dolmetscher verdächtigt, von Ausländern, die ihm ein zweiter Beschuldigter vermittelte, 500 Euro dafür erhalten zu haben, dass er „falsche Angaben insbesondere zur Identität und den Einreisedaten aufnahm, beziehungsweise übersetzte“.mehr...

Bremen/Berlin. Die Bamf-Affäre entwickelt sich für Innenminister Seehofer zum Dauerproblem. In Bremen soll ein Vermittler von Asylbewerbern Geld für sich und einen Dolmetscher genommen haben. In Bingen erhielten fast doppelt so viele Iraner Schutz wie im Bundesdurchschnitt.mehr...

Bremen. Angesichts der Affäre um unrechtmäßige erteilte Asyl-Bescheide sieht CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer neben dem Bund auch die Länder in der Pflicht, Konsequenzen zu ziehen. „Das bedeutet, dass in aller Klarheit aufgeklärt werden muss“, sagte sie auf einem Parteitag der Bremer CDU. Es müsse geklärt werden, wo es persönliches Versagen im Bamf und wo es Fehler im System gegeben habe. Hintergrund: Das Bremer Amt steht nach Angaben der ermittelnden Staatsanwaltschaft im Verdacht, mindestens 1200 Menschen ohne ausreichende Grundlage Asyl gewährt zu haben.mehr...

Bremen. Angelo Kelly ist ein Spaßvogel und Schlitzohr. Um sich bei den Käufern einen Vorteil gegenüber seinen Geschwistern zu verschaffen, versteckt der Musiker in den Läden deren Alben. Er verrate auch, wo sie dann meistens landen.mehr...

Bremen. In der Affäre um unrechtmäßige Asylbescheide fährt das Bundesinnenministerium jetzt schwere Geschütze auf: Angesichts der strafrechtlichen Ermittlungen ist eine gemeinsame Ermittlungsgruppe der Zentralen Antikorruptionsstelle und des Landeskriminalamts Bremen mit Unterstützung der Bundespolizei geplant. Das teilte der Bremer Senat nach einem Krisentreffen von Bund, betroffenen Ländern und Bundesflüchtlingsamt mit. Mitarbeiter der Bremer Außenstelle des Bamf sollen nach Angaben der ermittelnden Staatsanwaltschaft mindestens 1200 Menschen ohne ausreichende Grundlage Asyl gewährt haben.mehr...

Bremen. In der Affäre um unrechtmäßige Bremer Asylbescheide sind Vertreter des Bundesflüchtlingsamts und mehrerer Innenministerien zu einem Krisentreffen vor Ort zusammengekommen. Die in die Kritik geratene Präsidentin der Flüchtlingsbehörde, Jutta Cordt, wollte sich vor Beginn der Sitzung nicht äußern. Cordt sagte, sie werde erst am Dienstag im Innenausschuss des Bundestages aussagen. Die Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge soll bis 2016 mindestens 1200 Menschen ohne ausreichende Grundlage Asyl gewährt haben.mehr...

Bremen/Berlin. Beim Flüchtlingsamt Bamf in Bremen gibt es reichlich Aufklärungsbedarf. Auf Probleme hat ganz wesentlich die zwischenzeitliche Leiterin der Bremer Außenstelle hingewiesen - auch wenn sie lange kein Gehör fand.mehr...

Bremen. In der Affäre um unrechtmäßige Asylbescheide nimmt die in die Kritik geratene Präsidentin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Jutta Cordt, am Freitag an einem Krisentreffen in Bremen teil. Es soll es um offene Fragen zu den Vorgängen in der dortigen Bamf-Außenstelle gehen. Auch eine Delegation des Bundesinnenministeriums reist in die Hansestadt. Pressestatements nach dem Treffen sind nicht geplant. Das Bremer Flüchtlingsamt soll zwischen 2013 und 2016 mindestens 1200 Menschen ohne ausreichende Grundlage Asyl gewährt haben.mehr...

Bremen. Wegen der Affäre um unrechtmäßige Asylbescheide der Bremer Bamf-Außenstelle gibt heute ein Krisentreffen in der Hansestadt. Es soll um offene Fragen in dem mutmaßlichen Skandal gehen. Erwartet werden unter anderem eine Delegation des Bundesinnenministeriums und die Präsidentin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Jutta Cordt. Das Bremer Flüchtlingsamt soll zwischen 2013 und 2016 mindestens 1200 Menschen ohne ausreichende Grundlage Asyl gewährt haben.mehr...

Hannover. Hannovers Präsident Martin Kind möchte den bevorstehenden Wechsel von Stürmer Martin Harnik zu Werder Bremen nach Möglichkeit noch in dieser Woche über die Bühne bringen.mehr...

Frankfurt/Main. Rund 1000 Einsatzkräfte von Zoll und Polizei gehen seit Donnerstagmorgen in mehreren Bundesländern gegen Schwarzarbeit auf dem Bau vor. Es gehe um Steuerhinterziehung und Betrug in Millionenhöhe, teilte das Hauptzollamt Gießen mit. Schwerpunkt der Razzien ist das Rhein-Main-Gebiet. Auch in Hamburg, Bremen und Bayern durchsuchen den Angaben zufolge zahlreiche Ermittler der Finanzkontrolle Schwarzarbeit Wohnungen und Geschäftsräume. Vier Mitglieder eines aus dem ehemaligen Jugoslawien stammenden Familienclans seien in Hessen bereits festgenommen worden.mehr...

Berlin. Im Skandal um unrechtmäßige Asylbescheide gerät die Chefin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Jutta Cordt, immer mehr unter Druck. Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius sagte im ZDF-„Morgenmagazin“: „Wenn sich alles so bewahrheitet, wie das sich andeutet, dann glaube ich kaum, dass man sie am Ende wird halten können.“ Pistorius sagte, Cordt habe einen internen Bericht über die Unregelmäßigkeiten bei der Bremer Bamf-Außenstelle offenbar im Dezember 2017 bekommen und wie es scheine, vier Monate lang nicht weitergeleitet.mehr...

Berlin. Kann sich Bamf-Chefin Cordt im Amt halten? Und braucht es wirklich einen Untersuchungsausschuss des Bundestages, um die Unregelmäßigkeiten in der Bremer Flüchtlingsbehörde aufzuklären? Linke und Grüne sagen: Seehofer muss mehr Fakten liefern.mehr...

Berlin. Es ist viel zu tun, aber alles wird gut - das war lange Zeit die Botschaft der Bundesregierung, wenn es um Arbeitsbelastung und mögliche Fehler beim Flüchtlingsamt ging. Damit ist jetzt Schluss.mehr...

Berlin. Die Affäre um unrechtmäßige Asylbescheide in Bremen zieht immer weitere Kreise. Bundesinnenminister Horst Seehofer hat der Bremer Außenstelle des Flüchtlingsbundesamtes jetzt bis auf weiteres verboten, über Anträge von Flüchtlingen zu entscheiden. Das Vertrauen in die Qualität der Asylverfahren dort sei massiv geschädigt worden, sagte Seehofer. Deswegen sollen nun andere Außenstellen die Arbeit mit übernehmen. In Bremen sollen zwischen 2013 und 2016 mindestens 1200 Menschen ohne ausreichende rechtliche Grundlage Asyl gewährt bekommen haben.mehr...

Erste Bundesliga

23.05.2018

Trainingsauftakt bei Werder Bremen am 2. Juli

Bremen. Werder Bremen startet am 2. Juli in die Vorbereitung auf die neue Saison in der Fußball-Bundesliga. In den ersten Tagen führt Chefcoach Florian Kohfeldt mit seinen Spielern die üblichen individuelle Leistungstests durch, das erste Mannschaftstraining ist für den 8. Juli vorgesehen.mehr...

Berlin. Die Bremer Außenstelle des Flüchtlingsbundesamtes darf vorerst nicht mehr über Anträge von Flüchtlingen entscheiden. Das hat Bundesinnenminister Horst Seehofer entschieden. Hintergrund ist die Affäre um unrechtmäßige Asylentscheide. Laut Seehofer ist das Vertrauen in die Qualität der Verfahren und die Integrität der Bremer Stelle massiv geschädigt worden. Deswegen sollen nun andere Außenstellen die Arbeit mit übernehmen. In Bremen sollen zwischen 2013 und 2016 mindestens 1200 Menschen ohne ausreichende rechtliche Grundlage Asyl gewährt bekommen haben.mehr...

Berlin. Der Bundesinnenminister greift in die Bamf-Affäre ein - mit einem Verbot. Der Opposition ist das nicht genug. Seehofers Parteifreundin Lindholz stellt die Zukunft von Behördenchefin Cordt infrage.mehr...

Berlin. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat als Konsequenz aus der Affäre um unrechtmäßige Asylentscheide in Bremen der dortigen Außenstelle des Flüchtlingsbundesamtes (Bamf) bis auf weiteres verboten, über Anträge von Flüchtlingen zu entscheiden. Das teilte das Ministerium am Mittwoch mit.mehr...

Berlin. Bundesinnenminister Horst Seehofer hat als Konsequenz aus der Affäre um unrechtmäßige Asylentscheide in Bremen der dortigen Außenstelle des Flüchtlingsbundesamtes bis auf weiteres verboten, über Anträge von Flüchtlingen zu entscheiden. Das teilte das Ministerium mit.mehr...

Erste Bundesliga

22.05.2018

Werder vor Verpflichtung von Harnik

Bremen. Fußball-Bundesligist Werder Bremen steht offenbar vor einer Verpflichtung von Martin Harnik von Hannover 96. „Es sieht gut aus. Wir sind auf einem guten Weg“, sagte Bremens Sportchef Frank Baumann dem Internetportal deichstube.de. mehr...

Bremen. Von den mutmaßlichen Manipulationen bei Asylentscheidungen in Bremen haben nach einem „Spiegel“-Bericht auch Menschen profitiert, die von Behörden als mögliches Sicherheitsrisiko betrachtet werden. Demnach wurde etwa einem Mann Asyl gewährt, der mehrmals schwere Straftaten begangen und in Haft gesessen hatte. Mitte April war bekannt geworden, dass eine frühere Leiterin der Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge zwischen 2013 und 2016 mindestens 1200 Menschen Asyl gewährt haben soll, obwohl die Voraussetzungen dafür nicht gegeben waren.mehr...

Hintergründe

18.05.2018

Wie ein Asylverfahren abläuft

Bremen. Ein Asylverfahren läuft in Deutschland in mehreren Schritten ab. Zuständig sind die Außenstellen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf).mehr...

Hannover. Die Finanz- und Wirtschaftskrise ab 2008 war nicht nur für Banken eine Katastrophe - sie traf auch den Autobahnbetreiber A1 mobil hart: weniger Lkw-Fuhren, weniger Mauteinnahmen. 778 Millionen Euro will der Betreiber jetzt vom Staat. Wie entscheidet das Gericht?mehr...

Berlin. Nach wochenlangen Vorwürfen gegen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge geht die Behörde in die Offensive. Tausende positive Asylentscheidungen sollen noch einmal überprüft werden. Doch das Thema ist damit noch nicht vom Tisch. Neue Vorwürfe stehen im Raum.mehr...

Berlin. Die Affäre um Verfahrensmängel und Fehlentscheidungen beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge entwickelt sich für Bundesinnenminister Horst Seehofer zu einem echten Problem. Die FDP forderte einen Untersuchungsausschuss zu den Vorgängen in der Bremer Bamf-Außenstelle. Deren frühere Leiterin soll dazu beigetragen haben, dass rund Asylbewerber womöglich zu Unrecht Schutz erhielten. Seehofer trat dem Vorwurf entgegen, die Aufklärung in der Angelegenheit nicht entschieden genug vorangetrieben und eine Mitarbeiterin, die dazu beitragen wollte, strafversetzt zu haben.mehr...

Berlin. Das Flüchtlingsbundesamt steht in der Kritik. Lange Verfahren, fehlerhafte Entscheidungen, ungeklärte Identitäten. Eine Reform jagt die nächste. Der zuständige Minister ist neu im Amt und sagt: Was kann ich dafür?mehr...

Bremen. Der Wechsel von Fußball-Profi Yuya Osako vom Absteiger 1. FC Köln zum Fußball-Bundesligisten Werder Bremen ist perfekt. Das teilten beide Clubs am Mittwoch mit. Laut Medienberichten bezahlt Werder für den Mittelfeldspieler eine Ablöse von rund sechs Millionen Euro. Der Vertrag des 27-Jährigen soll bis 2022 laufen. Werder selbst machte zur Laufzeit des Kontrakts keine Angaben. An dem Japaner war auch Hannover 96 interessiert.mehr...

Bremen. Der Wechsel von Fußball-Profi Yuya Osako vom Absteiger 1. FC Köln zum Fußball-Bundesligisten Werder Bremen ist perfekt. Das teilten beide Clubs mit.mehr...

Bremen. Fußball-Bundesligist Werder Bremen hat Mittelfeldspieler Kevin Möhwald vom Aufsteiger 1. FC Nürnberg verpflichtet. Dies gab der Club am Dienstag bekannt. „Wir sind davon überzeugt, dass Bremen für ihn der richtige Verein ist, den nächsten Entwicklungsschritt zu machen“, wird Werder-Sportchef Frank Baumann in einer Mitteilung zitiert. Über die Ablösesumme und die Vertragslänge machte der Verein keine Angaben.mehr...

Bremen. Werder Bremens Trainer Florian Kohfeldt hat vom abwanderungswilligen Mittelfeldspieler Thomas Delaney eine Entscheidung umgehend nach der Fußball-WM gefordert.mehr...

Bremen. Angreifer Ishak Belfodil verlässt den Fußball-Bundesligisten Werder Bremen nach einem Jahr wieder. „Der Leihvertrag mit Lüttich läuft aus, und es wird keine weitere Zusammenarbeit geben“, sagte Bremens Sportchef Frank Baumann dem „Kicker“ (Montag). Ursprünglich wollte Werder den Algerier auch in der kommenden Saison noch halten. Zuletzt hatte es aber Querelen zwischen dem Spieler, seinem Berater und Werder gegeben. 1899 Hoffenheim und der FC Schalke gelten als Interessenten. Der 26-Jährige schoss in 26 Spielen vier Tore für Werder.mehr...

Erste Bundesliga

14.05.2018

Angreifer Belfodil verlässt Werder Bremen

Bremen. Angreifer Ishak Belfodil verlässt den Fußball-Bundesligisten Werder Bremen nach einem Jahr wieder. „Der Leihvertrag mit Lüttich läuft aus, und es wird keine weitere Zusammenarbeit geben“, sagte Bremens Sportchef Frank Baumann dem „Kicker“.mehr...

Berlin. Der Deutsche Schulpreis 2018 geht an das Evangelische Schulzentrum Martinschule in Greifswald. Bildungsministerin Anja Karliczek überreichte in Berlin die mit 100 000 Euro dotierte Auszeichnung, wie die Robert Bosch Stiftung mitteilte. An der Martinschule hat laut Stiftung fast die Hälfte der Schülerinnen und Schüler einen sonderpädagogischen Förderbedarf. Außerdem seien die Abschlussergebnisse der Jugendlichen seit Jahren besser als der Landesdurchschnitt. Auch Schüler mit Handicap, die an anderen Schulen häufig kein Zeugnis erhalten, bekämen einen schulinternen Abschluss.mehr...

Berlin/Greifswald. Ohrenbetäubender Jubel, Luftsprünge und Freudentränen in Greifswald: Das Evangelische Schulzentrum Martinschule gewinnt den Deutschen Schulpreis. Bildungsministerin Hesse lobt die individuelle Förderung in der Schule.mehr...

Mainz. Suat Serdar verfolgte die Mainzer Nicht-Abstiegs-Party mit Wehmut. Nach zehn Jahren, in denen er alle Nachwuchsteams der Rheinhessen durchlief und zum gefragten Bundesliga-Kicker avancierte, verlässt der U21-Nationalspieler die 05er in Richtung Schalke 04.mehr...

Mainz. Werder Bremen hat sich bei der Nicht-Abstiegs-Feier des FSV Mainz 05 als Partyschreck erwiesen. Die Rheinhessen lassen sich die gute Laune aber nicht verderben. Nur der Weggang von Suat Serdar dämpft ein wenig die Stimmung.mehr...

Bremen - Die Affäre rund um mutmaßlich manipulierte Asylentscheidungen in Bremen weitet sich möglicherweise aus. Nach einem „Spiegel“-Bericht hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge schon 2014 interne Hinweise auf Unregelmäßigkeiten erhalten. Demnach informierte der Leiter der Außenstellen Friedland und Oldenburg mehrere Führungskräfte über Auffälligkeiten, Konsequenzen für die damalige Leiterin der Bremer Bamf-Stelle habe es nicht gegeben. Fortan soll der Mann auffällige Asylentscheidungen der Bremer Kollegin dokumentiert und mit den Aktenzeichen nach Nürnberg geschickt haben.mehr...

Bremen. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg hat nach einem „Spiegel“-Bericht schon im Jahr 2014 Hinweise auf Manipulationen bei Asylentscheidungen in Bremen bekommen. Wie das Nachrichtenmagazin in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, soll der Leiter der Außenstellen Friedland und Oldenburg damals mehrere E-Mails an Gruppen- und Abteilungsleiter geschrieben haben. Dem Bericht zufolge schilderte er konkrete Fälle. Der Mann soll zudem einen Beschwerdebrief an seinen Vorgesetzten in Nürnberg geschrieben haben.mehr...

Hamburg. Die Führungsebene des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge ist einem Medienbericht zufolge im Juni 2017 auf mögliche Unregelmäßigkeiten bei ihrer Bremer Außenstelle hingewiesen worden. Nach „Spiegel“-Informationen schrieb ein leitender Beamter der Außenstelle damals in einer Mail, die Leiterin der Bremer Außenstelle betreibe seit langem „Kungeleien“ mit einem Rechtsanwalt. Sie habe dessen Mandanten „massenhaft“ zum Flüchtlingsstatus verholfen. Die frühere Leiterin der Bremer Bamf-Stelle soll mindestens 1200 Menschen Asyl gewährt haben, obwohl die Voraussetzungen nicht gegeben waren.mehr...

Bremen/Dortmund. Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund ist offenbar an einer Verpflichtung von Thomas Delaney vom Ligakonkurrenten Werder Bremen interessiert.mehr...

Bremen/Dortmund. Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund ist offenbar an einer Verpflichtung von Thomas Delaney vom Ligakonkurrenten Werder Bremen interessiert. Nach Informationen von „bild.de“ sollen die Bremer bereit sein, den dänischen Nationalspieler für rund 15 Millionen Euro ziehen zu lassen. Delaney, der im Januar 2017 vom FC Kopenhagen an die Weser kam, hat bei Werder noch einen Vertrag bis 2021. Eine Entscheidung soll es noch vor Beginn der Weltmeisterschaft im Sommer in Russland geben.mehr...

Bremen. Nur einen Tag nach Bekanntwerden der Vorwürfe gegen das Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in der mutmaßlichen Asyl-Affäre muss die Leiterin der Bremer Außenstelle gehen. Die Zentrale in Nürnberg schickte Josefa Schmid zurück in ihre bisherige Dienststelle im bayerischen Deggendorf. Dies sei keine Strafversetzung, betonte ein Bamf-Sprecher. „Diese Maßnahme war in der aktuellen Situation geboten, um die Beamtin, die Gegenstand öffentlicher Berichterstattung ist, zu schützen.“ Wovor genau Schmid geschützt werden soll, erläuterte die Behörde nicht.mehr...

Hamburg. Die Polizei hat bei Razzien gegen Schleuserbanden mehrere Tatverdächtige festgenommen. 800 Beamte durchsuchten seit Montagabend 21 Wohnungen und Geschäftsräume in Niedersachsen, Hamburg, Bremen und Sachsen-Anhalt, wie die Bundespolizei mitteilte. Mehrere Tatverdächtige sollen überwiegend moldauische Staatsbürger nach Deutschland geschleust und illegal beschäftigt haben. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Lüneburg wurden drei Beschuldigte festgenommen. Einige Tatverdächtige sollen Kontakte in die Reichsbürgerszene haben.mehr...

Bremen. Die Affäre um fragwürdige Asylbescheide in Bremen könnte größere Dimensionen haben als bisher bekannt. Das geht aus einem internen Bericht der neuen Leiterin der Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Josefa Schmid, hervor, der der „Nürnberger Nachrichten“ und dem ZDF-Politmagazin „Frontal 21“ vorliegt. Darin schreibt Schmid von mindestens 3332 Asylanträgen, die unzulässigerweise in Bremen bearbeitet wurden - und das könnte nur die Spitze des Eisberges sein. Der Staatsanwaltschaft Bremen liegt der Bericht nach eigenen Angaben ebenfalls vor.mehr...

Bremen. Die Affäre um fragwürdige Asylbescheide in Bremen könnte größere Dimensionen haben als bisher bekannt. Das geht aus einem internen Bericht der neuen Leiterin der Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Josefa Schmid, hervor, der der „Nürnberger Zeitung“ und dem ZDF-Politmagazin „Frontal 21“ vorliegt. Darin schreibt Schmid von mindestens 3332 Asylanträgen, die unzulässigerweise in Bremen bearbeitet wurden - und das könnte nur die Spitze des Eisberges sein. Der Staatsanwaltschaft Bremen liegt der Bericht nach eigenen Angaben ebenfalls vor.mehr...

Hamburg. Großrazzia der Bundespolizei: In Hamburg, Bremen und der Altmark ist die Bundespolizei gegen einen mutmaßlichen Schleuserring vorgegangen. Rund 800 Beamte sollten seit gestern Abend 21 Durchsuchungsbefehle vollstrecken, sagte ein Sprecher der Bundespolizei in Pirna. Mehrere Tatverdächtige sollen überwiegend moldauische Staatsbürger nach Deutschland geschleust und illegal beschäftigt haben. Außerdem bestehen wohl Kontakte in die Reichsbürgerszene in der Altmark. In Hamburg wurden bereits gestern zwei Deutsche und ein Russe vorläufig festgenommen.mehr...

Hamburg/Bremen/Pirna. Rund 800 Polizisten durchsuchen Wohnungen und Büroräume. Im Fokus: mutmaßliche Schleuser, die Ausländer nach Deutschland geschleust und dann ausgebeutet haben sollen. Einige der Verdächtigten sollen Kontakte in die Reichsbürgerszene haben.mehr...

Hamburg. Die Bundespolizei hat seit Montagabend mit rund 800 Beamten Wohnungen und Büros in Nord- und Mitteldeutschland durchsucht. Hintergrund ist der Verdacht des banden- und gewerbsmäßigen Einschleusens von Ausländern. Insgesamt sollten im Raum Hamburg, Bremen und in der Altmark 21 Durchsuchungsbefehle vollstreckt werden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei in Pirna und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht von NDR, WDR und der „Süddeutschen Zeitung“. Einige der Tatverdächtigen sollen Kontakte in die Reichsbürgerszene in der Altmark haben.mehr...

Bremen. Werder Bremens Kapitän Zlatko Junuzovic steht vor einem Wechsel zu RB Salzburg in seiner österreichische Heimat. Nach Informationen von Sport1 soll der Transfer des Mittelfeldspielers bereits perfekt sein.mehr...

Bremen. Bremens Mittelfeldspieler Thomas Delaney hat seine Zukunft beim Fußball-Bundesligisten offen gelassen. „Ich weiß es nicht“, sagte der Däne nach dem 0:0 gegen Bayer Leverkusen auf die Frage, ob das sein letztes Spiel im Bremer Weserstadion gewesen sei.mehr...

Bremen. Vor ein paar Wochen schien die Champions-League-Teilnahme für Bayer Leverkusen bereits fix zu sein. Doch im Bundesliga-Schlussspurt schwächelt die Offensive. Ein ehemaliger Torjäger gibt sich aber als Optimist.mehr...