Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Braunkohle-Protest: Umweltaktivist zu Haftstrafe verurteilt

Kerpen. Nach einer Blockadeaktion im Hambacher Wald ist ein Braunkohlegegner zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Der Mann, der seine Identität bis zuletzt verschwieg, hatte sich gemeinsam mit einer jungen Aktivistin auf einer Holzkonstruktion festgekettet, wie ein Gerichtssprecher am Donnerstag mitteilte. Er wurde den Angaben nach wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte in einem besonders schweren Fall verurteilt.

Braunkohle-Protest: Umweltaktivist zu Haftstrafe verurteilt

Eine Angeklagte wird in den Gerichtssaal geführt. Foto: Henning Kaiser/Archiv

Einen Mitstreiter, der bei der Aktion allein in ein metertiefes Erdloch gekrochen war, verurteilten die Richter zur Zahlung einer Geldstrafe von 400 Euro - wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Die Verteidiger hatten einen Freispruch gefordert.

Die Verfahren gegen zwei mutmaßlich beteiligte Aktivistinnen hatte die Vorsitzende Richterin an die Jugendkammer abgegeben. Da die vier Angaben zu ihrer Identität verweigerten, hatten sie bis zum ersten Verhandlungstag wochenlang in Untersuchungshaft gesessen. Der letzte Haftbefehl gegen einen der jungen Männer wurde jetzt mit dem Urteil aufgehoben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen. Im Fall des Glasflaschen-Angriffs auf eine 17-Jährige in einer Essener U-Bahn-Station hat es eine Wende gegeben. Ein 16-Jähriger aus Recklinghausen habe sich der Polizei gestellt und die Tat gestanden, sagte ein Sprecher der Essener Polizei am Mittwoch auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. „Es gibt sehr starke Indizien, dass wir jetzt den mutmaßlichen Angreifer gefasst haben.“ Bei seiner Vernehmung habe der 16-Jährige auch einen mutmaßlichen Mittäter benannt. Dieser sei am Mittwoch in Solingen festgenommen worden. Der Verdacht gegen den 15 Jahre alten bisherigen Hauptverdächtigen habe sich dagegen nicht bestätigt.mehr...

Düsseldorf. Mehr als die Hälfte der rund 7,8 Millionen abhängig Erwerbstätigen in Nordrhein-Westfalen arbeitet zumindest gelegentlich auch am Wochenende, abends oder nachts. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Statistischen Landesamtes NRW hervor. Rund 42 Prozent der Beschäftigten arbeiteten demnach 2016 auch am Wochenende, rund 39 Prozent nach 18.00 Uhr. Insgesamt 2,6 Millionen Erwerbstätige arbeiteten sogar regelmäßig zu solchen „Sonderarbeitszeiten“.mehr...

Düsseldorf/Solingen. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu nimmt auch an einer Gedenkfeier des Landes NRW zum 25. Jahrestag des Solinger Brandanschlags in Düsseldorf teil. Schon vor geraumer Zeit habe Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) den Minister auf „großen Wunsch der Familie Genc“ zum geplanten Gedenken des Landes eingeladen, sagte Regierungssprecher Christian Wiermer am Mittwoch auf dpa-Anfrage. Laut „Süddeutscher Zeitung“ wird Cavusoglu am 29. Mai im nordrhein-westfälischen Landtag eine Rede halten und danach gemeinsam mit Laschet zu einer Gedenkstunde nach Solingen fahren. Wiermer sagte dagegen, die Details der NRW-Gedenkveranstaltung seien noch nicht geklärt.mehr...