Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Brandattacke auf Trierer Karl-Marx-Statue

Trier. Bronze brennt nicht, ein Banner schon. Die Feuerwehr löschte das angesteckte Spruchband, die Polizei ermittelt nun gegen Unbekannt.

Brandattacke auf Trierer Karl-Marx-Statue

Die 2,3 Tonnen schwere und 4,40 Meter große Karl-Marx-Statue des chinesischen Künstlers Wu Weishan in Trier. Foto: Harald Tittel

Auf die erst kürzlich in Trier errichtete Statue des Philosophen Karl Marx ist am frühen Donnerstagmorgen eine Brandattacke verübt worden. Ein an dem Bronze-Denkmal befestigtes Banner sei angezündet worden, berichtete die Polizei.

Die Feuerwehr habe das Spruchband gelöscht. Sachschaden sei nicht entstanden.

Die Polizei nahm Ermittlungen gegen Unbekannt auf. Einem Sprecher zufolge wurde das Banner komplett zerstört, so dass auch keine Schrift zu erkennen gewesen ist. Am Denkmal selbst waren am Morgen noch kleinere Aschereste zu sehen. Es war erst am vergangenen Samstag zum 200. Geburtstag von Marx enthüllt worden.

Ein Sprecher der Stadt Trier bedauerte den Zwischenfall: „Bei der Enthüllung der Statue haben sich viele Menschen mit unterschiedlichen Meinungen zur Marx-Statue friedlich und respektvoll damit auseinandergesetzt. Es ist schade, dass es nun zum Versuch einer Sachbeschädigung gekommen ist.“ Er sagte weiter: „Wir hoffen, dass das nicht wieder vorkommt, sondern dass Meinungsunterschiede in Trier auf zivilisierte Art und Weise miteinander besprochen werden.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Glasgow. Nach einem Großbrand liegt das gerade erst für Millionen restaurierte Herzstück der Glasgow School of Art in Schutt und Asche - wie schon vor vier Jahren. Der Schaden scheint diesmal noch schlimmer zu sein. Kann das Gebäude einmal mehr gerettet werden?mehr...

Triest/Stendal. Geburt in Stendal, Tod in Triest: Sein rasanter Aufstieg führt den Archäologen Winckelmann in die Spitze der Geisteswelt. Vor 250 Jahren stirbt er auf blutige Weise. Trotz Gerichtsprozess bleiben Fragen.mehr...