Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Branche beklagt Stau an Wesel-Datteln-Kanal

Duisburg. Deutschlands Binnenschiffer beklagen Dauerstau am Wesel-Datteln-Kanal, der bundesweit zweitwichtigsten Wasserstraße nach dem Rhein. Grund seien Verschleiß und jahrzehntelang versäumte Sanierungen sowie Personalmangel bei den zuständigen Verwaltungen. „Das ist Mangelverwaltung in höchster Vollendung“, kritisierte der Bundesverband Deutscher Binnenschiffer (BDB) am Dienstag. Es fehlten massiv Ingenieure für Neuplanungen, erklärte der Verband.

Unter anderem sind in sechs Schleusen am 60 Kilometer langen Wesel-Datteln-Kanal vom Niederrhein ins Ruhrgebiet die Poller zum Festmachen der Schiffe marode. Die Schleusen können deshalb nur eingeschränkt genutzt werden. Es entstehen laut BDB bis zu zwölf Stunden Wartezeit und hohe Zusatzkosten.

Der Wesel-Datteln-Kanal gilt als Hauptschlagader für die Versorgung des Ruhrgebiets mit Massengütern wie Kohle oder Chemieprodukten. Allein das Kohlekraftwerk Lünen benötige rund 35 000 Tonnen Kohle pro Woche. Wenn die Lieferungen per Schiff auf Dauer behindert würden und Kunden auf Lieferungen per Lastwagen umstellten, drohe dem ohnehin massiv belasteten Straßennetz der Region der Kollaps, erklärte der Verband.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund. Ein am Montag auf der Autobahn 45 abgebrannter Kran ist geborgen worden. Nach der Bergung kurz vor dem Westhofener Kreuz rollte der Verkehr am Dienstagmorgen auf zwei von drei Fahrstreifen, wie ein Polizeisprecher in Dortmund sagte. Die dritte Spur in Fahrtrichtung Frankfurt sei bei dem Brand in Mitleidenschaft gezogen worden. Sie konnte zunächst nicht für den Verkehr freigegeben werden.mehr...

Olfen/Coesfeld. Ein 18-jähriger Motorradfahrer und seine gleichaltrige Mitfahrerin sind in Olfen (Kreis Coesfeld) bei einem Zusammenprall mit einem Auto schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, hatte ein 22 Jahre alter Autofahrer dem Kraftradfahrer am Montagabend beim Linksabbiegen die Vorfahrt genommen. Die beiden Fahrzeuge stießen frontal zusammen. Die Schwerverletzten wurden in ein Krankenhaus gebracht. Der unverletzte Autofahrer musste wegen des Verdachts auf Einnahme von Betäubungsmitteln eine Blutprobe abgeben, wie ein Polizeisprecher am Dienstag sagte.mehr...

Düsseldorf. Marc Herter oder Thomas Kutschaty? Die SPD-Fraktion im Landtag wählt ihren neuen Vorsitzenden. Dass es eine Kampfkandidatur geben würde, war so eigentlich nicht geplant. Der Sieger wird der Oppositionsführer im Landtag.mehr...