Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Bonn untersagt Aufführung im Pantheon-Theater an Karfreitag

Bonn. Die Stadt Bonn hat eine geplante Theateraufführung im Pantheon-Theater für Karfreitag untersagt. Aufgrund des Feiertaggesetzes dürften keine öffentlichen Tanz- oder unterhaltende Aufführungen stattfinden. Es drohte sogar die Versiegelung des Theaters für den Karfreitag. An Karfreitag gedenken Christen der Kreuzigung von Jesus Christus. Der Tag gilt als einer der höchsten christlichen Feiertage. Geplant war das Kabarettprogramm „Tod im Rheinland“.

Der Veranstalter reagierte mit Kritik. Bei dem Stück gehe es um den Umgang mit dem Thema Tod, nicht vorrangig um „angenehmen Zeitvertreib“. Am Ende lenkte der Veranstalter aber ein. Die geplante Aufführung wurde abgesagt. Die bereits verkauften Tickets werden erstattet. Ein Ersatztermin ist noch nicht angesetzt.

Bereits 1995 hatte es einen ähnlichen Konflikt um das gleiche Theaterstück gegeben. Damals sei gerichtlich festgestellt worden, dass die Inhalte des Stückes mit dem Karfreitagsschutz nicht vereinbar sind, teilte die Stadt mit.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bonn. Bei einer Verpuffung in einem Chemielabor der Universität Bonn sind zwei Menschen verletzt worden. Bei Arbeiten im Institut für Anorganische Chemie habe es am Mittwochnachmittag plötzlich einen Knall gegeben, teilte die Universität mit. Die beiden Verletzten wurden von Kollegen aus dem Gefahrenbereich gebracht und versorgt. Ein hinzugerufener Notarzt behandelte die Betroffenen, sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Die Verletzungen seien aber nicht schwer. Durch die Verpuffung kam es auch zu einem Schwelbrand, der von der Feuerwehr gelöscht wurde.mehr...

Düsseldorf. Die Auflösung einer Stabsstelle für Umweltkriminalität hatte nach Darstellung der unter Beschuss geratenen NRW-Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) keine privaten Motive. In einer Fragestunde des Düsseldorfer Landtags sagte sie am Mittwoch, es sei „völlig konstruiert“ einen Zusammenhang mit Vorwürfen gegen den Schweinemastbetrieb ihrer Familie herzustellen.mehr...

Düsseldorf. Die Auflösung einer Stabsstelle für Umweltkriminalität hatte nach Darstellung der unter Beschuss geratenen NRW-Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) keine privaten Motive. In einer Fragestunde des Düsseldorfer Landtags sagte sie am Mittwoch, es sei „völlig konstruiert“ einen Zusammenhang mit Vorwürfen gegen den Schweinemastbetrieb ihrer Familie herzustellen.mehr...