Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Böser Bube oder genialer Stratege: Sergio Ramos polarisiert

Kiew. Die verklausulierte Entschuldigung von Sergio Ramos kam fast zwei Stunden nach Mitternacht als Internetbotschaft.

Böser Bube oder genialer Stratege: Sergio Ramos polarisiert

Foul mit Folgen: Real-Kapitän Sergio Ramos (l) bringt Liverpool-Torjäger Mohamed Salah unsanft zu Fall. Foto: Efrem Lukatsky

„Manchmal zeigt dir der Fußball seine gute Seite und manchmal seine schlechte. Vor allem sind wir Profi-Kollegen. #GuteBesserung @MoSalah“, twitterte der Kapitän von Real Madrid.

Sein hartes Einsteigen in der ersten Halbzeit des Champions-League-Finales hatte Liverpool-Stürmer Mohamed Salah eine Schulterverletzung eingebracht. War es ein normaler Zweikampf oder die gezielte Schwächung des Gegners?

Auch Liverpool-Torwart Loris Karius war von Ramos Minuten vor seinem ersten schlimmen Fehler attackiert worden. Wie die grenzwertige Ringereinlage gegen Salah blieb auch der Ellenbogenschlag gegen Karius von Referee Milorad Mazic ungeahndet. Während Karius zur tragischen Figur wurde und Salah um seinen WM-Einsatz für Ägypten bangt, durfte Ramos den Henkelpott wieder in die Höhe stemmen.

Böser Bube oder genialer Stratege am Limit des Erlaubten? Ramos bewegt sich in der Grauzone der Antwort auf diese Frage. Genau deshalb ist er für Real der Schlüsselspieler. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp fand die Aktion gegen Salah „brutal“. Ramos war es egal. „Weiße Dynastie. Obwohl mit viel Glück, drei in Serie“, schrieb er noch vor der Entschuldigung über den Titel-Hattrick in der Königsklasse.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nyon. Torwart-Legende Gianluigi Buffon ist wegen seines Ausrasters im Champions-League-Viertelfinalrückspiel zwischen Juventus Turin und Real Madrid für drei Spiele gesperrt worden, teilte die Disziplinarkommission der Europäischen Fußball-Union (UEFA) mit.mehr...