Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Boateng über Schalke-Zeit: „Faustschlag ins Gesicht“

Frankfurt/Main. Vor dem DFB-Pokal-Halbfinale zwischen dem FC Schalke 04 und Eintracht Frankfurt hat Eintracht-Star Kevin-Prince Boateng seine Zeit bei den Schalkern als Tiefpunkt seiner Karriere bezeichnet.

Boateng über Schalke-Zeit: „Faustschlag ins Gesicht“

Kevin-Prince Boateng spielt jetzt für die Frankfurter Eintracht. Foto: Uwe Anspach

„Dort habe ich am meisten nachgedacht, es war wie ein Faustschlag ins Gesicht. Es ist die Realität, dass wenn alles gut läuft, alles super ist. Und wenn nicht, wird man fallen gelassen“, sagte der 31-Jährige in einem Sport1-Interview. „Heute kann ich stolz sein, dass ich da wieder rausgekommen bin und diese ganze Kraft, Traurigkeit, Energie und Aggressivität in etwas Positives umwandeln konnte. Es hat mir die Augen geöffnet über dieses Fußballgeschäft, wie schnell es gehen kann.“

Boateng war 2013 vom AC Mailand zu den Schalkern gewechselt und im Mai 2015 für mehrere Monate suspendiert worden. Nach seiner kurzzeitigen Rückkehr nach Mailand kehrte der Mittelfeldspieler in dieser Saison über die Station UD Las Palmas zu Eintracht Frankfurt in die Fußball-Bundesliga zurück. Schalke und die Eintracht treffen am Mittwochabend (20.45 Uhr) im Pokal-Halbfinale aufeinander.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. „Heute ist ein echter Feiertag für alle Amateure“, twittert DFB-Präsident Reinhard Grindel. Doch bei den Endspielen im Landespokal kommt es teilweise zu hässlichen Szenen.mehr...

Berlin. Zwei Tage nach seiner strittigen Entscheidung im DFB-Pokalfinale meldet sich Felix Zwayer zu Wort. Der nicht gegebene Elfmeter für die Bayern ist für ihn keine „Schwarz-Weiß-Szene“. Die vorherrschende öffentliche Meinung weist er zurück.mehr...

Berlin. Nach dem DFB-Pokalfinale steht schon wieder Felix Zwayer wegen seiner Auslegung des Videobeweises in der Kritik. Ausgerechnet der Berliner ist bei der WM nun als Video-Schiedsrichter aktiv. Ein Bayern-Nationalspieler fordert ein grundlegendes Nachdenken.mehr...