Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Boateng sieht WM-Teilnahme nicht in Gefahr

München. Der verletzte Fußball-Weltmeister Jérôme Boateng geht weiter von einer Teilnahme an der WM aus und peilt ein Comeback vor dem Turnierstart an.

Boateng sieht WM-Teilnahme nicht in Gefahr

Blickt optimistisch der WM entgegen: Bayern-Profi Jérôme Boateng. Foto: Uwe Anspach

„Ich bin im engen Austausch mit Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt. Er sagt, wenn man jetzt keine dummen Fehler macht, sieht alles gut aus, dann ist die WM nicht in Gefahr“, sagte der Profi des FC Bayern vor dem DFB-Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt bei Sky. „Mein Ziel ist es, vor der WM noch ein Spiel zu machen oder wenn möglich zwei, damit man Wettkampfpraxis bekommt.“

Boateng hatte sich Ende April im Halbfinal-Hinspiel der Champions League gegen Real Madrid am Oberschenkel verletzt und musste die Saison beim FC Bayern München vorzeitig beenden. Bundestrainer Joachim Löw nominierte ihn dennoch für seinen vorläufigen WM-Kader. Die DFB-Auswahl bestreitet vor dem Turnier noch Testspiele gegen Österreich am 2. Juni und sechs Tage später gegen Saudi-Arabien.

„Ich bin im Lauftraining und steigere auch jeden Tag“, berichtete der 29 Jahre alte Boateng. „Im Moment gibt es kein Risiko, aber wenn ich was zu schnell mache, würde ich mir ins eigene Fleisch schneiden“, ergänzte er mit Blick auf die am 14. Juni beginnende WM.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sotschi. Mats Hummels ist beim Weltmeister Leistungsträger und Sprachrohr. Die Wahrnehmung seiner ersten kritischen WM-Aussagen passt dem 29-Jährigen nicht. Er zieht für sich erstmal eine Konsequenz.mehr...

Sotschi. Die Goldene Generation um Neuer, Kroos und Müller will nicht als gescheiterte Weltmeister in die Geschichte eingehen. Der K.o.-Kampf gegen Schweden soll einen neuen WM-Aufbruch markieren. Reus rein? Gündogan? Gomez? Egal. Der Trainer „weiß, worauf es ankommt“.mehr...