Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bisse und Hiebe am Fest der Liebe

Amtsgericht

Von nachbarschaftlicher Idylle ist ein Mietshaus nahe der City zurzeit so weit weg wie der FC 96 Recklinghausen von der Fußball-Bundesliga. Denn seit Dezember tobt an der Herner Straße ein Kleinkrieg. Jetzt erreichte der Streit das Amtsgericht.

RECKLINGHAUSEN

08.05.2011
Bisse und Hiebe am Fest der Liebe

Mieter eines Altbaus haben also keinen Anspruch auf bessere Schalldämmung - sie müssen mit dem zurechtkommen, was zur Zeit der Gebäudeerrichtung Standard war. (Bild: dpa)

Auf der Anklagebank saß ein 55-jähriger Mann. Vorwurf der Staatsanwaltschaft: gefährliche Körperverletzung. Laut Anklage soll der Erdgeschoss-Mieter einen Besucher (47) seines Hausnachbarn an Heiligabend im Streit um eine zugeparkte Hofeinfahrt attackiert und verletzt haben. Erst soll er den angeblichen „Falschparker“ mit einem Besen verprügelt, danach soll er ihm in die Hand gebissen haben. Was tatsächlich geschehen sein soll, bekam Richter Dr. Jens Warmbold in zwei Versionen zu hören. Was der eine Mann „böse Tritte“ nannte, war für den anderen – einen Kampfsportler – lediglich ein Wegdrängen. „Wenn ich wirklich zugetreten hätte, säße ich heute auf der Anklagebank und nicht er, das kann ich Ihnen versprechen“, echauffierte sich der Gebissene. Bis heute gäbe es ständig Ärger. Kurzum: Keiner der beiden Streithähne wollte den Einfahrt-Streit angezettelt haben, beide Männer stellten sich mehr oder weniger als alleiniges Opfer hin. Um mit Blick auf die Zukunft nicht noch weiteres Öl ins Feuer zu gießen, stellte Richter Warmbold das Verfahren ohne Sanktionen ein. Das nickte sogar das in den Finger gebissene Opfer ab: „Ich will nur eins: Einfach in Ruhe meinen Kollegen besuchen können.“ Dass der Wunsch nach Ruhe in dem Mietshaus in naher Zukunft Wirklichkeit wird, ist zumindest fraglich. Denn inzwischen braut sich etwas Neues zusammen. Denn: Der Erdgeschoss-Mieter hat inzwischen eine private Überwachungskamera installiert. Und wischt Widerstände dagegen auch gleich rigoros vom Tisch: „Die Kamera bleibt. Punkt.“

Schlagworte: