Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Bis zu 200 000 Sendungen: DPD baut Sortierzentrum

Hamm.

Bis zu 200 000 Sendungen: DPD baut Sortierzentrum

Ein Fahrzeug des Deutschen Paket Dienstes (DPD) fährt durch die Straßen. Foto: Stefan Sauer/Archiv

Der Paketdienst DPD will seine Kapazitäten in Westfalen deutlich ausbauen. Seit Montag entsteht in Hamm ein großes Paketsortierzentrum, in dem am Ende 200 000 Pakete pro Tag umgeschlagen werden sollen. Grund für die Investition mit einem Volumen von rund 50 Millionen Euro sei der wachsende Onlinehandel, der dem Paketdienst jedes Jahr mehr Pakete beschere, so ein Sprecher. Im Herbst 2019 soll der Standort soweit ausgebaut sein, dass die 350 Mitarbeiter aus dem benachbarten Unna umziehen und das Zentrum in Betrieb nehmen können - zu Beginn mit einer Kapazität von 80 000 Paketen täglich. Unna wird als Standort dann aufgegeben. Das Zentrum auf dem 120 000 Quadradmeter großen Areal nahe der A2 soll aber in den Folgejahren weiter ausgebaut und schließlich Jobs für insgesamt 800 Mitarbeiter bieten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sankt Augustin. Ein nicht angeleinter Hund hat in Sankt Augustin (Rhein-Sieg-Kreis) am Sonntag eine Radfahrerin zu Fall gebracht - die 46-Jährige wurde dabei schwer verletzt. Die Besitzerin des Tieres, eine 28-Jährige, war mit dem etwa 30 Zentimeter hohen Mischlingshund in den Siegauen unterwegs. Die 46-Jährige und ihr ein Jahr älterer Begleiter waren auf einem nahen Rad- und Gehweg unterwegs. Der nicht angeleinte Hund lief den Radlern plötzlich in die Spur. Mit einer Vollbremsung gelang es dem Paar, immerhin dem Mischling auszuweichen. Die 46-Jährige bremste jedoch so stark, dass sie sich mit ihrem Fahrrad überschlug. Sie schlug auf dem Asphaltweg auf, wo sie sich einen Bruch und Schürfwunden zuzog.mehr...

Mönchengladbach/Viersen. Nach dem Wurf eines Gegenstandes von einer Autobahnbrücke in Willich am Niederrhein ermittelt die Staatsanwaltschaft Krefeld wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Am Samstagabend gegen 23.00 Uhr war die Windschutzscheibe des Fahrzeugs eines 21-jährigen Mannes von einem Gegenstand getroffen worden, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag gemeinsam mitteilten. Der Mönchengladbacher konnte das Fahrzeug während der Fahrt bei Tempo 120 „abfangen“, die Scheibe hielt dem Aufprall stand.mehr...

Mannheim. Der KFC Uerdingen hat nach 13 Jahren die Rückkehr in die Drittklassigkeit geschafft. Der langjährige Bundesligist und Pokalsieger von 1985 führte im Rückspiel bei Waldhof Mannheim mit 2:1 (2:1), als die Partie wegen etlicher gezündeter Rauchbomben und Pyrotechnik aus dem Mannheimer Fanblock vorzeitig abgebrochen wurde. Auch das Hinspiel hatten die Krefelder mit 1:0 für sich entschieden.mehr...