Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Biodiesel unter Druck: Marl fährt Produktion zurück

Marl. In Deutschland wird die Produktion von Biodiesel zurückgefahren. Die Hersteller reagieren damit nach Angaben ihres Verbandes auf steigende Billigimporte aus Argentinien. Betroffen ist unter anderem die Biodieselanlage im Chemiepark Marl. Die Produktion sei für unbestimmte Zeit auf die Hälfte zurückgefahren worden, sagte der Geschäftsführer des Betreibers Natural Energy West (NEW), Detlef Volz.

Biodiesel unter Druck: Marl fährt Produktion zurück

Biodieseltanks auf dem Gelände der Firma Natural Energy West GmbH. Foto: Henning Kaiser/Archiv

Durch die staatliche Förderung sei argentinischer Biodiesel aus Soja etwa 70 Dollar (57 Euro) pro Tonne billiger als hierzulande aus Raps produzierter Diesel, sagte der Geschäftsführer des Verbands der Deutschen Biokraftstoffindustrie (VDB), Elmar Baumann. Drei Anlagen in Deutschland hätten die Produktion schon verringert oder ganz gestoppt.

In Marl können pro Jahr 240 000 Tonnen Biodiesel hergestellt werden. Die Anlage ist seit dem Jahr 2002 in Betrieb. NEW sei einer der Biodiesel-Pioniere in Deutschland, sagte Volz. In Marl werde als Rohstoff fast ausschließlich Raps aus Deutschland verwendet. Deshalb werde auch die Landwirtschaft unter dem unfairen Wettbewerb leiden.

Biodiesel wird vor allem dem an den Tankstellen verkauften Diesel beigemischt. Die Mineralölkonzerne können damit die staatlichen Vorgaben für die Reduzierung von Treibhausgasen erfüllen. Im vergangenen Jahr waren von den rund 38,6 Millionen Tonnen Dieselkraftstoff, die in Deutschland verkauft wurden, etwa 2,2 Millionen Tonnen Biodiesel.

Branchenangaben zufolge wird auf etwa 11 Prozent der Ackerflächen in Deutschland Raps angebaut, der aber nicht nur in die Produktion von Biosprit geht. Biodiesel wird allerdings nicht allein aus Raps hergestellt. Auch Abfälle wie Frittierfett werden eingesetzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Der 1. FC Köln und FF USV Jena stehen schon vor dem letzten Spieltag in der Frauenfußball-Bundesliga als Absteiger fest, der FC Bayern München hat die Teilnahme an der Champions League derweil quasi sicher. Nach dem 2:0 (1:0) im Aufsteiger-Duell in Köln und dem gleichzeitigen 0:4 (0:2) von Jena gegen den Tabellendritten Freiburg hat Werder Bremen als Drittletzter jeweils vier Punkte Vorsprung auf beide Rivalen. Während die Kölnerinnen nach dem direkten Wiederaufstieg sofort wieder in die 2. Bundesliga müssen, endet für Jena eine kleine Ära: Seit 2008 waren die Thüringerinnen ununterbrochen Bundesliga-Mitglied.mehr...

Gelsenkirchen. Weltmeister Benedikt Höwedes hält eine Rückkehr zu Fußball-Vizemeister Schalke 04 trotz der unglücklichen Umstände bei seinem Abschied im vergangenen August für möglich. „Das halte ich nicht für ausgeschlossen“, sagte der nicht für die WM nominierte Abwehrspieler von Juventus Turin im Interview der „Bild am Sonntag“: „Aber ich werde wahrscheinlich auch nicht ganz alleine darüber entscheiden. Sollte ich nochmal in der Veltins-Arena auflaufen, wäre es sicher mit großen Emotionen und einem Gefühl von „Nach Hause kommen“ verbunden.“mehr...

Aachen. Vereins-Ikone Dede hält Lucien Favre für den richtigen Trainer seines langjährigen Clubs Borussia Dortmund. Er glaubt deshalb auch an einen Aufschwung des BVB. „Lucien Favre ist sicher die richtige Wahl“, sagte der Brasilianer am Rande des Abschiedsspiels von David Odonkor der Deutschen Presse-Agentur. „Ich bin sicher, dass die Borussia in der kommenden Saison schon ein komplett anderes Gesicht zeigen wird. Und ich glaube auch, dass sie sehr bald wieder ein echter Konkurrent für den FC Bayern sein kann.“mehr...