Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Bio-Mineralwasser ist strenger kontrolliert

Neuwied. In Wasser können immer unerwünschte Stoffe hineingelangen. Deswegen müssen Abfüller strengere Kontrollen auf sich nehmen, wenn sie ihr Produkt unter dem Begriff „Bio“ vermarkten.

Bio-Mineralwasser ist strenger kontrolliert

Bio-Mineralwasser wird sehr streng kontrolliert. Foto: Armin Weigel

Kann Wasser „bio“ sein? Ja und nein. Mineralwasser ist per se ein natürliches Produkt. Trotzdem kann es vorkommen, dass unerwünschte Stoffe ins Wasser gelangen, etwa Pestizidrückstände.

Als „bio“ vermarktetes Mineralwasser ist noch strenger kontrolliert, als es die gesetzlichen Vorgaben ohnehin vorsehen, heißt es in der Fachzeitschrift „Lebensmittel Praxis“ (Ausgabe 06/2018).

Außerdem setzen sich Bio-Mineralwasser-Abfüller für ökologischen Landbau und Umweltschutz ein. Diese Verpflichtungen haben konventionelle Mineralbrunnen nicht. Und Bio-Mineralwasser kommt unbehandelt in die Flasche. Konventionelles Wasser darf bestrahlt oder mit Ozon behandelt werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hamburg. Als Vorspeise ist „Vitello Tonnato“ sehr beliebt. Auf klassische Art wird das Kalbfleisch mit Thunfischcreme kombiniert. Doch wer mal etwas Neues ausprobieren möchte, kann den Appetizer auch mit Avocado und Sesampaste zubereiten.mehr...

Hameln. Bei Netto, Edeka und Marktkauf angebotenes Popcorn ist verunreinigt. Die entdeckte Substanz kann etwa Sehstörungen und Müdigkeit verursachen. Der Hersteller nimmt die betroffenen Produkte zurück und erstattet den Kaufpreis.mehr...

Berlin. Obst und Gemüse können Allergene enthalten, die im Körper manchmal unerwünschte Abwehrreaktionen auslösen. Ganz verzichten müssen Betroffene auf die für sie unverträglichen Früchte jedoch nicht.mehr...