Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Binnenschiffe: Branche sieht noch Fragen bei Luftbelastung

Duisburg. In der Diskussion um die Luftbelastung durch die Schifffahrt auf dem Rhein sieht die Branche noch viele offene Fragen. Es sei nicht klar, wie groß die Umweltbelastung durch Binnenschiffe momentan tatsächlich sei, sagte Benjamin Friedhoff vom Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme am Dienstag in Duisburg. Der Schadstoffausstoß der Schiffe sei aber kein unbeachtetes Problem in der Branche.

Zuletzt hatte eine Master-Arbeit der Uni Duisburg-Essen die Diskussion angeheizt: Der Verfasser der Studie analysiert darin Szenarien zu unterschiedlichen Umrüstungen von Diesel-Fahrzeugen und gibt Prognosen ab. Ein Ergebnis: Auch ohne Diesel-PKW bis 2030 wäre die Stickoxid-Belastung in Rhein-Städten weiterhin zu hoch - Grund soll die Binnenschifffahrt sein. Er bezieht sich auf Daten des Gas- und Wärme-Instituts in Essen von 2015.

Branchenvertreter waren in Duisburg zum Abschluss des Projekts „Emissionsreduzierung durch Elektroantriebe in der kommerziellen Binnenschifffahrt“ zusammengekommen. In absehbarer Zeit würden sich vor allem Hybrid-Konzepte durchsetzen - zum Beispiel eine Kombination aus Brennstoffzelle und Batterie, sagte Friedhoff. Täglich passierten Hunderte Fracht- und Kabinenschiffe den Rhein. Bisher würden die meisten noch mit Diesel fahren, einige Kabinenschiffe auch diesel-elektrisch.

Der Autor der Master-Arbeit, Lennart Korsten, sagte in Duisburg, seine Untersuchung solle „kein Angriff auf die Binnenschifffahrt“ sein. Es müsse berücksichtigt werden, dass der Schadstoffausstoß der Schiffe noch lange nicht so bei den Bewohnern ankomme. Das Landesumweltamt NRW hat im vergangenem Herbst in Duisburg und Neuss zwei Messcontainer aufgestellt, um den Einfluss der Binnenschiff-Emissionen auf die Luftqualität am Rhein genauer beurteilen zu können.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Torhüter Timo Horn hat auch nach dem Abstieg in die 2. Fußball-Bundesliga mit dem 1. FC Köln die Hoffnung auf eine Nominierung für die Nationalmannschaft nicht aufgegeben. „Mein Ziel, irgendwann mal für Deutschland zu spielen, werde ich wegen des Abstiegs sicher nicht verwerfen“, sagte Horn, der den FC trotz anderer Angebote in die 2. Liga begleitet, der „Sport Bild“ (Mittwoch). „Ich bin 25 Jahre und beim Wiederaufstieg hoffentlich erst 26. Damit bin ich jung genug, um dieses Ziel zu erreichen.“mehr...

Aachen. Ein Mann muss sich seit Mittwoch in Aachen wegen des grausamen Todes seiner Frau vor Gericht verantworten. Der 37-Jährige ist wegen Mordes angeklagt, weil er seine Partnerin mit über 50 Messerstichen getötet haben soll. Der Mann habe nicht akzeptiert, dass die Frau keinen Kontakt mehr zu ihm haben wollte, stellte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch beim Prozessauftakt fest.mehr...

Leverkusen. Der französische Fußball-Meister Paris Saint-Germain hat nach Angaben von Bayer Leverkusens Sportchef Rudi Völler noch kein Angebot für Linksverteidiger Wendell hinterlegt. „Es gibt keine offizielle Anfrage“, sagte Völler der „Bild“-Zeitung (Mittwoch-Ausgabe). Auch Wendell selbst versicherte: „Ich habe nichts von PSG gehört.“ Die französische Sporttageszeitung „L'Equipe“ hatte zuvor vom angeblichen Interesse des neuen PSG-Trainers Thomas Tuchel am Brasilianer berichtet.mehr...