Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bezirksliga 8: Herbern braucht gegen Kaiserau wieder mehr "Gehirn"

HERBERN Die erste Saisonniederlage und der Verlust der Tabellenführung schmerzten den SV Herbern sehr. "Jetzt müssen wir wieder aufstehen", fordert Trainer Ralf Dreier vor dem Heimspiel gegen SuS Kaiserau am Sonntag (5. Oktober, Anpfiff 15 Uhr).

von Von Felix Guth

, 03.10.2008
Bezirksliga 8: Herbern braucht gegen Kaiserau wieder mehr "Gehirn"

SVH-Trainer Ralf Dreier.

Bezirksliga 8

SV Herbern - SuS Kaiserau

Die erste Niedergeschlagenheit der Mannschaft nach dem 0:1 beim VfL Kamen wich gleich wieder neuem Ehrgeiz. "Niemand kommt ohne Niederlage durch die Saison", meint Dreier. Wohl auch der neue Spitzenreiter aus Wickede nicht, der gleich am Sonntag vor einer unbequemen Aufgabe gegen Preußen Lünen steht.

Im Duell mit den Kamener Vorstädtern muss der SVH allerdings schleunigst die Fehlerquellen der Vorwoche abstellen. Kein Druck Trainer Dreier zeigte seinem Team die Probleme deutlich auf: "Zu viele lange Bälle aus dem Halbfeld, kein Druck über außen, insgesamt mit zu wenig Gehirn gespielt." Trotzdem - und das zeigt die individuelle Klasse des SVH - wäre in Kamen mit etwas Glück sogar doch noch Zählbares herausgesprungen.

In Kaiserau steht zwar die schmucke und deutschlandweit bekannte Sportschule. Der lokale Fußball ist allerdings kaum der Rede wert. Nach den ersten Saisonwochen krebst SuS wieder einmal im grauen Mittelfeld herum, als letztes Team vor dem "Drei-Punkte-Trio" im Tabellenkeller.

Harter Kampf "Die kommen bestimmt nicht nach Herbern, um schönen Fußball zu spielen", meint Ralf Dreier. Er erwartet eher einen tief stehenden, auf Konter lauernden Gegner - ähnlich wie zuletzt der VfL Kamen.

Deshalb hofft er auf einen Lerneffekt bei seiner Mannschaft. "Wir müssen geduldig bleiben." Dem Coach steht derselbe Kader wie vor Wochenfrist zur Verfügung.Umstellungen schließt er jedoch nicht aus.

Lesen Sie jetzt