Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Beziehungstat: Ex-Freund erschießt Kellnerin in Restaurant

Köln.

Ein 49-jähriger Mann hat im Keller eines Kölner Restaurants seine Ex-Freundin erschossen. Anschließend tötete er sich selbst, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Die Leichen waren am Abend in dem Keller gefunden worden. Die Frau arbeitete als Kellnerin in der Gaststätte im Stadtteil Niehl. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus. Nach ersten Erkenntnissen hatte sich der Ex-Freund als Gast in dem Lokal aufgehalten. Er sei der 50-Jährigen unbemerkt gefolgt, als diese in den Keller ging, um Getränke zu holen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wiesbaden. Die Zahl der polizeilich registrierten Rauschgiftdelikte steigt weiter. Im Jahr 2017 wurden mehr als 330 000 entsprechende Straftaten erfasst. Damit sei die Zahl im siebten Jahr in Folge gestiegen, teilte das Bundeskriminalamt mit. Im Vergleich zum Jahr 2016 sei dies ein Anstieg von 9,2 Prozent. Sowohl beim Drogenkonsum wie auch beim Drogenhandel stiegen die Zahlen. Die sogenannten konsumnahen Delikte stiegen um 10,1 Prozent auf mehr als 255 000, die Handelsdelikte nahmen um 5,5 Prozent auf mehr als 54 000 Fälle zu. Besonders deutlich war die Zunahme bei Kokain.mehr...

Wiesbaden. Das Bundeskriminalamt informiert heute über die Entwicklung der Rauschgift-Kriminalität in Deutschland. Es geht etwa um Drogenhandel im Darknet, einem verborgenen Teil des Internets, um Neue psychoaktive Substanzen, die auch als Legal Highs bezeichnet werden, sowie um Schmuggelrouten und Anbaugebiete von Rauschgift. BKA-Präsident Holger Münch und Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, schildern das aktuelle Lagebild. Im vergangenen Jahr starben laut Mortler 1272 Menschen an den Folgen von Drogenkonsum.mehr...

Ascheberg. Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Autos sind in NRW fünf Menschen schwer verletzt worden, ein Kleinkind war in Lebensgefahr. Unter den Verletzten seien insgesamt zwei Kinder und eine Jugendliche, teilte die Polizei mit. Eine 38-Jährige war mit ihren ein und sieben Jahre alten Töchtern auf der Bundesstraße 54 unterwegs und geriet in den Gegenverkehr. Dort kam ihr ein Auto entgegen - dessen 51 Jahre alter Fahrer wich nach links aus. Im selben Moment bemerkte die Unfallfahrerin ihren Fehler und lenkte nach rechts, so dass beide Autos frontal zusammenstießen. Der Mann war in Begleitung seiner 15-jährigen Tochter.mehr...