Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Betrunkener Copilot - Passagiere müssen weiter warten

Stuttgart.

Nach der Festnahme eines betrunkenen Copiloten am Stuttgarter Flughafen müssen die 106 Passagiere wohl bis Montag auf einen Ersatzflug nach Lissabon warten. Die Fluggesellschaft TAP Air Portugal teilte mit, dass erst dann wieder Plätze verfügbar seien. Der 40 Jahre alte Copilot war am Abend kurz vor dem Abflug festgenommen worden. Einem Flughafenmitarbeiter waren ein unsicherer Gang und Alkoholgeruch aufgefallen, er informierte Luftaufsicht und die Polizei. Die Beamten stellten fest, dass der Pilot betrunken war.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer pocht auf eine Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER im Herbst 2020. „Der BER ist nach wie vor ein Riesenärgernis“, sagte Scheuer nach Angaben seines Ministeriums. „Ich akzeptiere es nicht, wenn die Welt über diese Baustelle lacht.“ Der neue Eröffnungstermin müsse „unbedingt eingehalten“ werden. Die Eröffnung war wegen zahlreicher Pannen mehrfach verschoben worden. Scheuer hatte am Dienstag die BER-Baustelle besucht. Der Chef der Flughafengesellschaft, Engelbert Lütke-Daldrup, war erst eine halbe Stunde vorher informiert worden.mehr...

Dortmund. Im Prozess um den Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund hat das Landgericht mit der Befragung weiterer Fußballprofis als Zeugen begonnen. Torwart Roman Bürki sagte: „Wir haben einen lauten Knall gehört, am Anfang habe ich gedacht, ein Reifen wäre geplatzt.“ Nach dem Attentat vom 11. April 2017 sei er enorm schreckhaft gewesen und habe unter Schlafstörungen gelitten. Teilweise sei er bis heute beeinträchtigt, sagte der 27-Jährige. Wenn jemand hinter seinem Rücken etwas auf den Boden fallen lasse, zucke er zusammen und werde wütend.mehr...

Stuttgart. Der Autobauer Porsche will nach der Diesel-Razzia in der vergangenen Woche verhindern, dass Ermittler die sichergestellten Unterlagen sichten. Das sagte ein Sprecher der Stuttgarter Staatsanwaltschaft. Zuvor hatten die „Stuttgarter Nachrichten“ darüber berichtet. Porsche habe gegen die vorläufige Sicherstellung zur Sichtung vollumfänglich Widerspruch eingelegt. Demnach muss in einem nächsten Schritt das Amtsgericht entscheiden, ob die Staatsanwaltschaft die Unterlagen auf belastendes Material hin durchsuchen darf oder nicht.mehr...