Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Betrunkene fahren vor Polizei davon: Verfolgungsjagd

Dortmund. Ein offenbar unter Drogen stehender Autofahrer ist in der Nacht zum Sonntag vor einer Kontrolle geflohen und der Polizei mehrere Kilometer über die Autobahn 40 bei Dortmund davongefahren. Dabei ignorierte er Anhaltezeichen und beschleunigte immer wieder stark, wie die Beamten mitteilten. Zwischenzeitlich schien es, als wolle der Fahrer einem vorausfahrenden Streifenwagen zu einer Ausfahrt folgen. Doch schwenkte der 35-Jährige plötzlich wieder zurück auf die Autobahn.

Betrunkene fahren vor Polizei davon: Verfolgungsjagd

Das Blaulicht eines Polizei-Einsatzfahrzeuges leuchtet. Foto: Marcus Führer/Archiv

Es sei ihm aber nicht gelungen, die Beamten abzuschütteln, heißt es in einer Mitteilung vom Sonntag. Am Ende stellte er seinen Wagen in einem Wohngebiet ab und floh zu Fuß weiter. Wenig später wurde er gestellt. Die Polizei ordnete Bluttests an.

Bereits in der Nacht zuvor hatten Polizisten einen betrunkenen Mann in Dortmund verfolgt. Auch er raste zunächst mit seinem Wagen davon, parkte schließlich bei einem Supermarkt und rannte zu Fuß weiter. Dabei knickte er auf einer Treppe um, verletzte sich und wurde gefasst. Laut Polizei hatte der 22-Jährige keinen Führerschein und stand unter Alkoholwirkung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kleve. Vier mit Sturmhauben maskierte Täter haben in einer Bankfiliale in Kleve einen Geldautomaten gesprengt. Ein Passant konnte in der Nacht auf Donnerstag beobachten, wie sie mit einem dunklen Auto und hohem Tempo in Richtung Niederlande flüchteten, wie die Polizei am Morgen mitteilte. Aufgrund der hohen Geschwindigkeit und rücksichtlosen Fahrweise seien die Täter einem Streifenwagen entkommen.mehr...

Mönchengladbach. Rund vier Meter ist ein Arbeiter in einem noch nicht fertiggestellten Neubau in einem Industriegebiet in Mönchengladbach in die Tiefe gefallen. Da sich im Gebäude noch keine Treppen befanden, wurde der verletzte Mann am Mittwoch von Feuerwehrleuten durch ein Fenster hinaustransportiert, wie die Feuerwehr am Donnerstagmorgen mitteilte. Um Wirbelsäulenverletzungen auszuschließen, wurde der Arbeiter in ein Krankenhaus gebracht. Laut Feuerwehr liegt der Verdacht nahe, dass der Mann, der gerade an einem offenen Treppenabgang arbeitete, das Gleichgewicht verlor und in das Loch fiel. Er landete im zweiten Obergeschoss auf einem Betonboden.mehr...

Hamm. Ein Auffahrunfall mit drei Lastwagen und zwei Leichtverletzten sorgt auf der Autobahn 1 Richtung Köln zu Beeinträchtigungen im morgendlichen Verkehr. Zwei von drei Fahrstreifen seien derzeit zwischen den Anschlussstellen Hamm/Bergkamen und Unna gesperrt, sagte ein Sprecher der Polizei Dortmund. Die Abschleppwagen seien unterwegs, um die Lastwagen von der Fahrbahn zu holen. Das könne mehrere Stunden dauern. Nach Angaben des Westdeutschen Rundfunks beläuft sich der Stau derzeit auf rund zehn Kilometer.mehr...