Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Bericht: Unionsfraktionschefs fordern Wertekunde-Unterricht

Frankfurt/Main.

Die Chefs der Unionsfraktionen von Bund und Ländern fordern einem Medienbericht zufolge einen deutschlandweiten Wertekunde-Unterricht für Kinder von Flüchtlingen. Ein solcher Beschluss solle auf der Konferenz der Unionsfraktionschefs in Frankfurt am Main verabschiedet werden, berichtete die „Rheinische Post“ und zitierte aus einem entsprechenden Entwurf. Beim Spitzentreffen der Unionsfraktionschefs aus dem Bund und den Ländern wird heute Kanzlerin Angela Merkel erwartet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Rund ein Drittel aller Bundesbürger hat am Abend den Fußball-Krimi gegen Schweden verfolgt: 27,48 Millionen Menschen sahen in der ARD, wie sich die DFB-Elf erfolgreich gegen ein vorzeitiges WM-Aus zur Wehr setzte. Das entspricht einem Marktanteil von 76,6 Prozent. Schon ab 19.05 Uhr hatte sich mehr als die Hälfte aller Zuschauer vor dem Fernseher warm gemacht. Auch die Nachmittagsspiele lockten gewohnt viele Zuschauer vor die Geräte. Um 14 Uhr verfolgten gut sechs Millionen Fans das Spiel Belgien-Tunesien. Mexiko gegen Südkorea sahen sich 8,74 Millionen Zuschauer an.mehr...

Berlin. Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert.mehr...

Wuppertal. Nach einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Wuppertal mit mindestens fünf verletzten Menschen sind weitere Teile des stark zerstörten Gebäudes eingestürzt. Mehr Opfer werden laut Feuerwehr aber nicht mehr befürchtet. Suchhunde waren in die Überreste der Etagen gebracht worden, um nach Überlebenden zu suchen. Den Helfern bot sich ein Bild der Verwüstung: In der Häuserreihe klaffte nach dem Einsturz eine riesige Lücke, Schutt, Steine und Einrichtungsgegenstände aus den Wohnungen bedeckten die Straße. Die Ursache für das Unglück ist noch völlig unklar.mehr...