Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Berghain nach Jahren wieder in Top 10 der Clubs

London. Das in London erscheinende Fachmagazin „DJ Mag“ hat wieder die Top-100-Clubs weltweit gekürt. Höchstplatzierte deutsche Clubs sind auch 2018 wieder das Berliner „Berghain“ und das Kölner „Bootshaus“.

Berghain nach Jahren wieder in Top 10 der Clubs

Bekannt für seine strenge Tür: Das Berghain. Foto: Paul Zinken

Wie Arian Amedie, Chefredakteur vom „DJ Mag Germany“ in Bielefeld erläutert, hatten Fans zwei Monate bis Mitte Februar Zeit, für ihre Lieblingsclubs auf der Seite „top100clubs.com“ zu voten. Vor kurzem wurde dann die Liste veröffentlicht. „In diesem Jahr ist das "Green Valley" als Gewinner rausgegangen“, sagt Amedie. Der Club in der brasilianischen Urlauberhochburg Camboriú war schon 2015 und 2013 an der Spitze.

Im vergangenen Jahr gehörte der erste Platz noch dem „Space Ibiza“ - im letzten Jahr seines Bestehens. Nachfolgeclub „Hï Ibiza“ schaffte es 2018 gleich auf Rang fünf. Das für seine strenge Tür berüchtigte „Berghain“ kam auf Platz zehn und damit erstmals seit sieben Jahren wieder in die Top Ten. 2009 war es sogar Platz eins. Direkt hinter dem „Berghain“ - auf Rang elf, vier Plätze höher als 2017 - kam das „Bootshaus“ in Köln. Nur wenige Clubs in Deutschland sind überhaupt in den Top 100: Es sind außerdem noch das „Watergate“ und der „Tresor“ in Berlin (Platz 47 und 57) sowie das „Robert Johnson“ in Offenbach (Platz 64). Die Schweiz ist lediglich mit dem „Mad Club“ in Lausanne in der Liste (71), Österreich gar nicht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hamburg. Auch modisch war 1968 ein tiefer Einschnitt. Alles Adrette galt als bürgerlich. Hippiekleider, lange Haare und Etno-Schmuck zeugten von einer Sehnsucht nach Freiheit.mehr...