Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Beinahe-Straßenschlacht: Duisburg soll mehr Polizei erhalten

Duisburg. Nach der Beinahe-Straßenschlacht in Duisburg will das nordrhein-westfälische Innenministerium die Zahl der Polizisten in der Ruhrgebietsstadt aufstocken. Sie werde noch einmal deutlich erhöht - so lange wie nötig, sagte ein Ministeriumssprecher am Donnerstag auf Anfrage. Genaue Zahlen gab das Ministerium nicht bekannt. Die Polizeistärke war in Duisburg bereits 2015 erhöht worden.

Beinahe-Straßenschlacht: Duisburg soll mehr Polizei erhalten

Polizeifahrzeuge mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Die Polizei hatte in der Nacht zum Mittwoch zwei rivalisierende Gruppen in Schach gehalten, die mit Macheten, Eisenstangen, Teleskopschlagstöcken und einem Staubsaugerrohr aufeinander losgehen wollten. 50 Menschen nahm die Polizei vorläufig fest. 20 von ihnen verbrachten die Nacht im Polizeigewahrsam. Die Ursache für die Auseinandersetzung war am Donnerstag weiter unklar, weil die Beteiligten schwiegen.

Sie gehören verschiedenen Nationalitäten an. „Ein Querschnitt der Gesellschaft im Duisburger Norden hat sich da zum Prügeln getroffen“, sagte ein Polizeisprecher. „Diejenigen, die glauben, die Straße gehört ihnen, liegen falsch. Die NRW-Polizei geht konsequent gegen diese Gewalttäter vor. Dort, wo es notwendig ist, wird die Polizei vor Ort personell verstärkt“, hieß es.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Am Dienstagabend ist vom Düsseldorfer Flughafen aus ein weiterer Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet. Das bestätigten Sprecher der Bundespolizei und der Diakonie. Es ist die zwölfte Sammelabschiebung von Deutschland nach Afghanistan. Wie viele Asylbewerber in der Maschine saßen, teilten die Sprecher nicht mit. Bislang wurden 198 Menschen zurückgebracht.mehr...

Düsseldorf. Das Oberlandesgericht Düsseldorf beschäftigt sich ab dem 13. Juni mit dem sogenannten Bierkartell zu verbotenen Preisabsprachen mit Millionenschaden für die Verbraucher. Das Gericht habe bislang 20 Verhandlungstage angesetzt, sagte am Dienstag ein OLG-Sprecher der dpa.mehr...