Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Bei Tagesgeld-Angeboten auf Kontoführungsgebühren achten

Frankfurt/Main. Eine Geldanlage sollte nicht zum Minusgeschäft werden. Das kann beispielsweise durch Depotgebühren passieren. Bei Tagesgeld-Angeboten müssen Sparer deshalb ganz genau hinsehen.

Bei Tagesgeld-Angeboten auf Kontoführungsgebühren achten

Sparer sollten sich bei einer Geldanlage nach Gebühren erkundigen. Foto: Andrea Warnecke

Bei Tagesgeld-Angeboten sollten Sparer neben den Zinsen auch auf die Höhe der Kontogebühren achten. Mitunter verlangen die Banken und Sparkassen bis zu fünf Euro pro Monat, teilt die FMH-Finanzberatung mit. Pro Jahr zahlt ein Sparer dadurch 60 Euro für die Kontoführung.

Hinzu kommt: Derzeit gibt es kaum Zinsen auf Tagesgeld. Im Mittel erhalten Sparer laut FMH-Finanzberatung aktuell nur 0,02 Prozent Zinsen. Durch die Gebühren und die geringe Verzinsung kann man dadurch ins Minus rutschen. Bei einem Anlagebetrag von 5000 Euro und 60 Euro Kontoführung erhalten Sparer eine Minusrendite von 1,2 Prozent.

Es ist also wichtig, die Angebote genau zu vergleichen. Der Vorteil von Tagesgeldkonten: Sparer können sehr kurzfristig auf ihr Geld zugreifen. Ist dies nicht nötig, sollte man seine Ersparnisse in andere, langfristige Anlageformen stecken.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Ein kleine Ungeschicklichkeit im Supermarkt und schon ist es passiert: Etwas fällt runter und geht kaputt. Doch wie reagiert man dann am besten und muss der entstandene Schaden übernommen werden?mehr...

Düsseldorf. Im Kampf gegen die boomende Online-Konkurrenz verlassen sich immer mehr Modehändler und Shopping-Center nicht mehr allein auf Sonderangebote. Sie locken auch mit leckerem Essen oder edlen Getränken. Das soll das Internet erst einmal nachmachen.mehr...

Bonn. Im Trubel um umstrittene Befristungspraktiken bei der Post kündigt der Konzern Preiserhöhungen an: Betroffen sind Bücher- und Warensendungen. Onlinehandel und Fahrermangel machen sich bemerkbar.mehr...