Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Bei Mobilfunkflatrates genau auf die Laufzeit schauen

Düsseldorf. Flatrates gibt es fürs Telefonieren und Surfen - und sind in Handyverträgen mittlerweile üblich. Aber wie wird eine Flatrate eigentlich abgerechnet, und was gilt es dabei zu beachten?

Bei Mobilfunkflatrates genau auf die Laufzeit schauen

Handynutzer sollten bei Flatrates genau auf Laufzeiten achten. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Vier Wochen sind nicht ein Monat. Und weil einige Mobilfunkanbieter ihre Daten- und Telefoniepakete für Prepaidkarten im Vierwochenrhythmus statt monatlich abrechnen, lohnt sich ein genauer Blick auf die Laufzeit. Dazu rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Mit den Vierwochenpaketen werden nämlich auf ein ganzes Jahr gerechnet 13 Buchungen fällig. Dafür gibt es aber auch 13 Mal im Jahr neues Datenvolumen. Grundsätzlich, so die Verbraucherschützer, dürfen die Anbieter die Laufzeiten ihrer Pakete frei wählen. Sie müssen nur transparent darauf hinweisen.

Ändert ein Anbieter die Abrechnung von monatlich auf einen Vierwochenrhythmus, muss er das seinen Kunden mitteilen. In diesem Fall haben Kunden auch ein Widerspruchs- und Kündigungsrecht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Seattle. Was in den eigenen vier Wänden gesprochen wird, ist nicht unbedingt für fremde Ohren bestimmt. Doch einem Paar in den USA verschaffte Alexa nun unerwünschte Mithörer. Lässt sich ein solches Versehen künftig ausschließen?mehr...

Von Entspannung bis Ästhetik - iOS-Apps machen vieles möglich. Derzeit greifen Nutzer gern auf ein Fotobearbeitungsprogramm und ein Musikstreaming-Dienst zurück. Beliebt ist aber auch eine App für Sportsfreunde.mehr...

Berlin. Kürzlich führte Microsoft ein Update seiner Office-Software durch. Mac-Nutzer müssen nun zustimmen, dass Diagnose-Daten an den Hersteller übertragen werden - ohne die Möglichkeit eines Widerspruchs. Doch dagegen regt sich Widerstand.mehr...