Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Befreiung aus Kühlwagen: Flüchtlinge setzen Reise fort

Schwerte/Unna. Nach der Befreiung von acht Flüchtlingen aus einem Lastwagen auf einem Rastplatz bei Schwerte sind die Iraker weitergezogen. Nach ihrer Vernehmung mithilfe von Dolmetschern gebe es trotz der illegalen Einreise nach Deutschland keinen Grund für eine Verhaftung, sagte eine Sprecherin der Ausländerbehörde am Dienstag. Die Flüchtlinge hätten sich geweigert, Asyl in Deutschland zu beantragen und laut Polizei eine Unterkunft für die Nacht abgelehnt. Ihr Ziel sei weiterhin Großbritannien.

Wo sich die Iraker, darunter zwei Jugendliche und zwei Kinder, momentan aufhalten, sei unklar. „Wir haben allerdings eine Aufenthaltsfeststellung veranlasst und bundesweit alle Polizeistellen informiert“, sagte die Sprecherin. „Falls sie noch einmal im Lastwagen reisen, wissen die Kollegen: Da war doch was!“

Am Montag hatte die Polizei die Flüchtlinge aus einem Lastwagen aus Litauen befreit. Sie hatten mehrere Stunden in dem gekühlten Laderaum bei 5 Grad zwischen Kunststoffkisten mit Blumenkohl gesessen. Die Beamten hatten den Wagen auf einem Rastplatz an der Autobahn A1 bei Schwerte geöffnet, nachdem der Fahrer die Klopfgeräusche gehört und die Polizei informiert hatte. Er gab gegenüber der Polizei an, dass er in Frankreich einen Halt eingelegt hatte. Der Mann aus Litauen hatte nicht England als Ziel. Nach Angaben einer Polizeisprecherin wollte er über Hannover nach Hamburg fahren.

Der Lkw-Fahrer war an der Schleusung offenbar nicht beteiligt. Das bestätigten auch die Aussagen der Flüchtlinge. Er konnte seine Fahrt am Abend fortsetzen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rommerskirchen. Beim Ausschachten von Erdreich ist ein Mann im Rhein-Kreis Neuss ums Leben gekommen. Der 37-Jährige sei am Montagnachmittag in Rommerskirchen-Oekoven auf einem Privatgrundstück durch herabstürzende Erdmassen verschüttet worden, teilte die Polizei mit. Feuerwehrleute befreiten den Mann und versuchten, ihn zu reanimieren. Er starb noch an der Unfallstelle. Auch ein Notfallseelsorger war im Einsatz, um Angehörige betreuen zu können.mehr...

Düsseldorf. Ein Unfall auf der Autobahn 3 bei Düsseldorf hat am Montag zu einem Schwerverletzten und einem kilometerlangen Stau geführt. Nach ersten Erkenntnissen war ein 26 Jahre alter Mann mit seinem Auto in Richtung Arnheim unterwegs, wie die Polizei mitteilte. Aus zunächst ungeklärter Ursache habe er die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Das Auto überschlug sich mehrfach und blieb auf dem rechten Fahrstreifen liegen. Rettungskräfte brachten den schwerverletzten Fahrer in ein Krankenhaus. Wegen der notwendigen Sperrungen entstand nach Angaben der Polizei ein Stau von rund 15 Kilometern.mehr...

Hamm. Zwei Monate nach einem Sexualdelikt in einem Zug voller Fußballfans sucht die Bundespolizei dringend nach einer zweiten Zeugin. Die beiden Frauen waren nach Behördeninformationen bereits am 24. Februar in einem RE 6 zwischen Oelde und Hamm sexuell belästigt und angepöbelt worden. Nur eine von ihnen zeigte den Vorfall anschließend an. Da die Polizei ein Ermittlungsverfahren führt, wird die andere junge Frau, eine etwa 20-Jährige mit langen, blonden Haaren und einem Rucksack, als Zeugin gesucht, teilte die Polizei am Montag mit.mehr...