Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Beat Furrer erhält Siemens-Musikpreis

München. Für Beat Furrer scheint es keine Grenzen zu geben. Die Jury des Siemesn-Musikpreises würdigte die Kühnheit des Komponisten, stetig unbekanntes ästhetisches Terrain zu erkunden.

Beat Furrer erhält Siemens-Musikpreis

Beat Furrer wurde geehrt. Foto: Manu Theobald/EvS Musikstiftung

Der Schweizer Komponist Beat Furrer ist am Donnerstagabend im Münchner Prinzregententheater mit dem Ernst-von-Siemens-Musikpreis ausgezeichnet worden.

Sein kompositorisches Lebenswerk erstrecke sich über alle musikalischen Gattungen und sei von geradezu suggestiver Kraft, lautet das Urteil der Jury. Mit jedem neuen Werk führe er musikalische Ideen einen Schritt weiter und erkunde unbekanntes ästhetisches Terrain. Der Preis der Ernst-von-Siemens-Musikstiftung gilt als eine der weltweit renommiertesten Auszeichnungen der klassischen Musik. Er ist mit 250.000 Euro dotiert.

Aktuell arbeitet Furrer an seiner neuen Oper „Violetter Schnee“ nach einer Vorlage des russischen Schriftstellers Vladimir Sorokin.

Der 63-Jährige wurde 1954 im schweizerischen Schaffhausen geboren. 1975 zog er nach Wien und studierte dort Dirigieren und Komposition. Sein Schaffen umfasst alle Gattungen von Solo- und Kammermusik bis zu Chor- und Orchesterwerken und Opern. Für Aufsehen sorgte er unter anderem mit dem Musiktheaterstück „FAMA“ nach Arthur Schnitzlers Novelle „Fräulein Else“, das 2005 bei den Donaueschinger Musiktagen uraufgeführt wurde.

Die begehrten Komponisten-Förderpreise gingen dieses jahr an die in Berlin lebende Italienerin Clara Iannotta, den US-Amerikaner Timothy McCormack und den Katalanen Oriol Salandrigues. Der Siemens-Musikpreis wird seit 1973 vergeben. Preisträger in früheren Jahren waren etwa der Dirigent Mariss Jansons und die Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Oper, Ballett, Konzert - die Münchner Staatsoper lädt wieder zu ihren Festspielen. Für einen besonderen künstlerischen Akzent sorgt in diesem Jahr der Maler Georg Baselitz, der sich mit dem Werk Richard Wagners auseinandergesetzt hat.mehr...

Gohrisch. Der Musik von Dmitri Schostakowitsch kann man sich kaum entziehen. Der Komponist hat weltweit Fans. Seitdem es ein eigenes Festival für ihn gibt, ist ein kleiner Ort in Sachsen zur Pilgerstätte geworden.mehr...